Aktuelles

Drucken

Zuwendung aus dem Bundeshaushalt für die Haushaltsjahre 2017- 2018 für das Vorhaben: Integration

Geschrieben von Jörg Mitzlaff am . Veröffentlicht in Aktuelles

 

Der Bürgerverein Groß Schönebeck/Schorfheide wird von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung für die Eingliederung unserer Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt mit 9.500 EUR gefördert.

Von den Fördergeldern bezahlen wir weiterführende Deutschkurse, Fortbildungen, Ausstattung für den Garten in der Mühlenstraße und Kosten für die Nutzung des Bürgerhauses.

Danke an Rainer Klemke für die Mühen der Antragstellung. Wir sind eine von nur 500 Initiativen in ganz Deutschland, die gefördert werden.

Die Eingliederung unserer Flüchtlinge in den Arbeitsalltag ist ein wichtiger Schritt um die Arbeit des Willkommensteams als Arbeitsgruppe des Bürgervereins erfolgreich abzuschließen.

 

 

Drucken

Ist Groß Schönebeck für einen Geldautomaten sicher genug?

Geschrieben von Rudolf Prume am . Veröffentlicht in Aktuelles

Gemeinde Schorfheide 16.06.2017
Ortsvorsteher Groß Schönebeck
Hans.Joachim Buhrs

Leiter der Polizei-Inspektion Barnim
Herrn Polizeioberrat Jens Starigk
Werner-v.Siemens- Straße 6
16321 Bernau

Sicherheit in Groß Schönebeck i.S. Geldautomat
- Offener Brief

Sehr geehrter Herr Starigk,

zunächst einmal möchte ich meiner Freude darüber Ausdruck verleihen, dass es im Barnim nunmehr seit mehreren Monaten mit Ihnen wieder einen Polizeichef gibt. Wir haben hier, im äußersten Nordwesten des Landkreises und Ihres Zuständigkeitsbereiches, auch mit Interesse verfolgt, dass Sie Ihre Aufgaben mit Enthusiasmus angepackt haben.

Leider muss ich Sie mit einem Problem behelligen, das eigentlich nur mittelbar mit der Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung zusammenhängt, bei einem genaueren Hinsehen aber doch:
Wie Sie vielleicht gehört haben, beabsichtigt die Sparkasse Barnim, zum 01.07.2017 ihre
Filiale in Groß Schönebeck zu schließen und keinerlei Serviceeinrichtungen, wie Geldautomat
u.a., mehr anzubieten.
Weil es hier auch keine Filialen und Einrichtungen anderer Banken gibt und dieser Zustand auch in Zerpenschleuse seit mehreren Jahren so gegeben ist, bedeutet das für die etwa 3.500 Bürger im Einzugsbereich der Filiale Groß Schönebeck, dass sie mindestens 14 km bis zur nächsten Bankfiliale bzw. zum nächsten Geldautomaten fahren müssten. Die Bevölkerungsstruktur ist durch viele ältere Bürger und z.B. auch durch mehr als 40 Geflüchtete geprägt. Zudem ist es für Gewerbetreibende und vor allem Tourismusanbieter sowie –nutzer unabdingbar, dass eine Bargeldbeschaffung vor Ort möglich ist.

Wir, die Bürger von Groß Schönebeck und den benachbarten Orten, haben uns in der Zeit seit dem Bekanntwerden der beabsichtigten Filialschließung vehement dagegen ausgesprochen und angekämpft. –
So gab es bereits am 13. Dezember 2016 eine große Einwohnerversammlung, bei der Herr Riediger, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Barnim, auftrat. Leider ging er von „vollendeten Tatsachen" aus. Er war auch nicht bereit, auf Kompromissvorschläge einzugehen. So lehnte er auch die Möglichkeit des Vorhaltens eines Geldautomaten in Groß Schönebeck strikt ab. Seine Begründung lautete:
„Wissen Sie, was so ein Geldautomat kostet?" (Allerdings hatte er den Betrag selbst nicht parat.) und weiter: „In den letzten Monaten sind zwei Geldautomaten bei uns angegriffen worden."

Daraus ergeben sich für uns und für mich folgende Fragen an Sie:
- Wir fühlen uns hier im Nordwesten des Landkreises zunehmend „abgehängt", nachdem auch vor mehreren Jahren unsere Postfiliale geschlossen wurde und sich die für uns zuständige Postfiliale 15 km entfernt in Finowfurt befindet. – Müssen wir dieses Gefühl nun auch hinsichtlich unserer objektiven Sicherheitslage und unseres subjektiven Sicherheitsempfindens haben?
- Haben Sie diesbezüglich Erkenntnisse, die wir vermittelt bekommen sollten?
- Haben Sie in dieser Hinsicht mit Herrn Riediger oder dem Landrat Herrn Ihrke (zugleich Vorsitzender des Verwaltungsrates der Sparkasse Barnim) einen Meinungsaustausch geführt?
- Würden Sie also das Vorhalten eines Geldautomaten in Groß Schönebeck aus sicherheitspolitischer Sicht befürworten oder ablehnen?

Ich bitte Sie um Verständnis dafür, dass ich dieses Schreiben als „Offenen Brief" auch an die örtlichen Printmedien sende. Wir wollen weiter mit allen unseren Möglichkeiten für akzeptable Lösungen eintreten!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Joachim Buhrs
Ortsvorsteher

Drucken

Fröhliche Landpartie in Groß Schönebeck

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

Joanna Jambor, Sandmann, Uwe Schoknecht, Anna Tausch, Jan Ivers, Rainer E. Klemke, Helga Lieser
Foto: Gemeinde Schorfheide

Der Sandmann war der Star beim 5. Tag der Offenen Höfe zur 23. Brandenburger Landpartie am 11. Juni 2017 in Groß Schönebeck. Wo auch immer er auftauchte, war er von Kindern umringt und die Eltern schossen unzählige Fotos mit ihm und ihren Sprößlingen. Natürlich war er auch bei der Einweihung des Krumbach-Themenweges am Wandbild an der SAG-Scheune in der Schlufter Straße mit dabei, wo Schorfheide-Bürgermeister Uwe Schoknecht, rbb-Moderatorin Joanna Jambor, Krumbach-Tochter Anne Tausch und Projektleiter Rainer E. Klemke vom Bürgerverein die dortige Tafel des Themenweges zu Krumbachs Waldwunderwelt enthüllten. Dieser Themenpfad führt nun von der Kita Borstel in der Berliner Straße über den Lindenplatz durch die Schlufter Straße, den Priesterweg bis zum ehemaligen Wohnhaus des Sandmännchenlieddichters im Hirschweg 30 in der Döllner Siedlung und man kann über eine QR-Code sich dabei auch den Text vorlesen lassen (Die Tafeln sind mit Text und Ton dokumentiert hier auf der Homepage unter https://www.grossschoenebeck.de/umgebung/geschichte/themenweg-walter-krumbach.html). Außerdem gibt es dazu eine 70seitige, reich illustrierte Broschüre, die bei EDEKA, dem Baumarkt sowie in der Touristeniformation am Jagdschloss in Groß Schönebeck zu einer Schutzgebühr von 4 € erworben oder unter https://www.grossschoenebeck.de/umgebung/geschichte/505-kostenlose-broschuere-zum-dichter-walter-krumback.html heruntergeladen werden kann.).

Bei strahlendem Sonnenschein  besuchten Tausende Gäste aus Nah und Fern die 15 Höfe und Einrichtungen zwischen dem Oldtimer-/Technikhof Maaß und dem Heusinger-Vierseitenhof, dem Gut Sarnow und dem Jagdschloss. Im Mittelpunkt stand der Lindenplatz mit seinem Bühnenprogramm mit der Wetterfee vom rbb, Joanna Lambor, die charmant durch den Tag führte, mit Marktständen und gastronomischer Versorgung. Dabei konnte man von einem Hof zum anderen wandern oder sich mit der Kutsche oder einem Oldtimer im Shuttledienst (und Kinder auch mit der Feuerwehr) fahren lassen. Größte Nachfrage gab es zu der immer sehr beliebten stündlichen Felderrundfahrt der Schorfheider Agrar-GmbH von Jürgen Bohms Traditionsbauernhof aus, bei der Rainer Dickmann Natur und Landwirtschaft in der Schorfheide aus ungewohnten Perspektiven erläuterte.

Der Organisator des Tages der Offenen Höfe, Ortsvorsteher Hans-Joachim Buhrs, zeigte sich im Gespräch mit antenne Brandenburg, dem Medienpartner der Veranstaltung, sehr erfreut darüber, dass es möglich war, auch beim 5. TdOH wieder neue Akzente hinsichtlich des Programms wie auch der Höfe zu setzen und auch ein buntes Bühnprogramm zu zeigen, das ausschließlich aus dorfeigenen Gruppen bestritten werden konnte - von den Schorfheider Jagdhornbläsern, den Band "Original Schorfheider" und dem Chor der Immanuelkirche unter der Leitung von Ron Randolf bis zu der Kita Borstel (die am 7. Juli um 14 Uhr 30 mit ihrem schon traditionellen  "Borstel"-Fest die Veranstaltungen zum 100. Geburtstag von Walter Krumbach abschließt) und der Waldschule mit ihren eigenen Aufführungen.

Gesucht werden nun Fotos von diesem besonderen Tag in Groß Schönebeck zur weiteren Dokumentation, die bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! in größtmöglicher Auflösung geschickt werden sollten.

Der Bürgerverein, Mitveranstalter des Tages der Offenen Höfe, war auch mit einem vielbesuchten Stand auf dem Lindenplatz vertreten, wo es die Sandmann-Figuren, den historischen Kalender 2018 des Bürgervereins, die Krumbach-Broschüre zum Themenpfad und leckere Spezialitäten unserer Neubürger gab.
Fotomontage: Kati Severin

Drucken

Dokumentation des Krumbach-Projekts erschienen

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

Die neue 72seitige, reich illustrierte Publikation des Bürgervereins dokumentiert die Veranstaltung zum 100. Geburtstag von Walter Krumbach am 1. April 2017 und den Themenpfad durch Groß Schönebeck (siehe auch unter: www.grossschoenebeck.de/umgebung/geschichte/themenweg-walter-krumbach.html). Außerdem enthält sie ein Verzeichnis der Bücher des Kinderbuchautors. Es ist die erste Publikation überhaupt zu Leben und Werk des 1985 verstorbenen Sandmanndichters und Kinderbuchautors aus der Schorfheide, der zu den erfolgreichsten Autoren der DDR zählt (Auflage über 10 Millionen in sechs Sprachen) und auch heute noch u.a. mit seinem Sandmannlied und zahlreichen Büchern (z.T. in 9. Auflage) präsent ist.

Sie kann hier herunter geladen werden:

oder gegen eine Schutzgebühr von 4 € bei EDEKA, dem Baumarkt von Heidi Lingner oder bei der Touristeninformation am Jagdschloss in Groß Schönebeck erworben oder gegen eine Versandkostengebühr von 2 € verschickt werden (per Vorkasse an das Vereinskonto Bürgerverein Groß Schönebeck/Schorfheide e.V., Konto: 94 000 48 28, Bank: Sparkasse Barnim, IBAN: DE45 1705 2000 0940 0048 28, BIC: WELADED1GZE).

An den genannten Verkaufsstellen kann auch der beliebte historische Jahreskalender des Bürgervereins für das Jahr 2018 im Format Din-A-3 erworben werden - so lange der Vorrrat reicht

 

Weitere Beiträge...


Lob, Kritik, Ideen? Schreiben Sie uns: buergerverein@grossschoenebeck.de