Aktuelles

Drucken

Stolpersteinprojekt für NS-Opfer

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

Bürgerverein sucht Informationen zur Familie Leiser

Der Bürgerverein plant die Verlegung eines „Stolpersteins“ für die Kaufmannsfamilie Leiser aus Groß Schönebeck, um an diese Opfer des NS-Terrors in unserem Dorf vor ihrem ehemaligen Wohnhaus zu erinnern. Dazu haben wir die hier aufgeführten Informationen zusammengetragen, die jedoch noch keine präzise Auskunft zum Verbleib der Familienmitglieder geben und noch zu verifizieren sind. Gesucht werden Hinweise zu genauen Daten und ggf. bekannte Nachkommen der Familie. Gesucht werden auch Fotos der Familie Leiser sowie des ehemaligen Kaufhauses Leiser in der Ernst-Thälmannstraße. Jeder sachdienliche Hinweis aus dem Gedächtnis von ZeitzeugInnen (Adressen?, ergänzende/korrigierende Informationen zu den unten Stehenden) oder aus den Fotoalben Groß Schönebecker Familien ist herzlich willkommen. Darauf freuen sich: Anette Flade (Pfarrhaus) oder Rainer E. Klemke, Schlufter Str. 20 (Tel.: 0152 34142946, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ).

Bisherige Informationen über „Familie Leiser“ aus Groß Schönebeck

  • Leisers müssen schon längere Zeit (mehrere Generationen) in GS gewesen sein
  • Zur Familie gehörten: Friedemann (Fred) Leiser mit Ehefrau (Name nicht bekannt); 3 Töchter: 1. Martel 2. Alice und der Name der 3. Tochter ist unbekannt; 2 Schwestern von Herrn Leiser – Alma und Flora (unverheiratet) und der Vater von Herrn Leiser (Name unbekannt)
  • Leisers Schwestern waren im Geschäft tätig. Frau Leiser war kaum in der Öffentlichkeit. Tochter Marthel heiratete Herrn Kath, einen Nichtjuden und lebt auch in GS. Aus dieser Ehe gibt es einen Sohn, der hier in GS zur Schule gegangen ist. 2.Tochter, Alice lebte in Berlin, verheiratet mit Juden. 3. Tochter lebte in Holland.
  • Die 2 Schwestern von Herrn Leiser und deren Vater lebten bei Kozoneck (Schreibweise?) jetzt Haus von Bäckerei Graw in GS
  • Tochter Marthel lebte nach Heirat mit Mann und Sohn im Altenteil bei Familie Hübner in der Thälmannstraße13 in GS
  • Die Familie Hübner hat dann auch Leisers Schwester Jenny Mandelkern mit gehbehindertem Mann aus Berlin kommend mehrere Jahre versteckt. Mandelkerns sind 1945 nach Tel Aviv ausgereist (haben sich 1x mit einer Postkarte gemeldet und bedankt)
  • Am 10.November 1938 wurde das Leiser Landwarenhaus zerstört und nicht wieder geöffnet
  • 1939 verkauften Leisers das Grundstück an Familie Röser, blieben dort aber wohnen. Zu DDR-Zeiten hat Familie Kath versucht, das Elternhaus zurück zu bekommen, war aber nicht möglich, weil es bereits an Familie Röser verkauft worden war.
  • 1941 oder 1942 wurden Herr und Frau Leiser und seine 2 Schwestern (was mit dem Opa war ist nicht klar, er war bei Familie Brandt versteckt) abtransportiert (über welche Stationen - auch nicht klar, jemand sagte, sie sollten nach Warschau).

Es gibt lediglich ein Foto: Fred Leiser und seine 2 Schwestern Alma und Flora

Drucken

Erntedank bei Bohm

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

Sonne, Musik und Heiterkeit in Groß Schönebecks guter Stube

Ein weiteres Mal präsentierte sich der Traditionsbauernhof von Jürgen Bohm zum Erntedank/Herbstfest des Bürgervereins auf Initiative von Ortsvorsteher Achim Buhrs als die gute Stube des Dorfes. Wieder waren Hunderte Dorfbewohner und Gäste mit Kind und Kegeln von Nah und Fern gekommen, um das Fest gemeinsam bei strahlendem Sonnenschein zu begehen. Den Auftakt bildete traditionell der Erntedankgottesdienst mit Pfarrer Stefan Flade und dann ging die Musik ab mit den „Original Schorfheidern“ unter Leitung von Achim Buhrs, die den mit ihren Hits wie dem vielfach gewünschten Groß-Schönebeck-Lied begleiteten.

Das von Rainer Klemke heiter präsentierte abwechslungsreiche bunte Programm mit den Schönebecker Jagdhornbläsern unter Leitung von Klaus Diezel, der Jule Christo – Modenschau von Daniela Blackenburg und ihren Models aus Böhmerheide, den Moonlight Dreams Dancers Country & Western Line-Dance Verein Schorfheide und dem historischen Schaudreschen nach Großväter-Art brachte für jeden etwas. Große und kleine Gäste konnten das Tanzbein schwingen oder dem Bühnenprogramm folgen. Star des Tages war eine Ente, die sich im dichten Menschgewusel offenbar sehr wohl fühlte und sich sogar auf die Tanzfläche wagte.

P9291261

(c) Foto: Peter Harbach

Die Tiere des Hofes, die landwirtschaftlichen Geräte, historischen Maschinen und besonders die Kutschen der großen Sammlung von Jürgen Bohm standen im Mittelpunkt des Interesses der vielen Kinder (Groß Schönebeck hat Zukunft!!). Etliche Fässer Bier, darunter eines der Berliner Hochschulbrauerei, das vom Neu-Groß-Schönebecker Braumeister Burkhard Meyer gestiftet wurde, unzählige Kuchen (Dank an die fleißigen Bäckerinnen und die Bäckerei Graw) sowie ein wohl gefüllter Suppenkessel und kistenweise Grillfleisch stillten die leiblichen Bedürfnisse der froh gestimmten Besucher.

Herzlichen Dank an alle Organisatoren und die vielen helfenden Hände der Bewirtung sowie an alle Mitwirkenden des Programm! Vor allem aber an Jürgen und Martin Bohm als wunderbare Gastgeber dieses Höhepunktes unseres Dorflebens.

Drucken

Herbstputz

Geschrieben von Jörg Mitzlaff am . Veröffentlicht in Aktuelles

Das Tor zur Schorfheide strahlt in neuem Glanz

Es war nicht zu übersehen, nicht für Pendler die jeden Morgen auf den Zug warteten und nicht für Besucher und Touristen der Region. Wenn man am Bahnhof Groß Schönebeck auf den Zug wartete stand man vor einer Müllhalde. Das Gleisbett war voller Flaschenscherben, Kronkorken und Zigarettenschachteln.

Der Bürgerverein WIR für Groß Schönebeck machte es sich zur Aufgabe bei seinem alljährlichen Herbstputz diesen Schandfleck zu beseitigen. In mühsammer Kleinarbeit machten sich die Mitglieder daran, die Scherben aus dem Schotterbett einzeln aufzulesen. Mehrere Paar Handschuhe mussten dran glauben und am nächsten Tag gab es für viele Teilnehmer Muskelkater gratis dazu.

herbstputz 2013-09-21

Doch der Aufwand hat sich gelohnt. 9 Eimer voller Scherben und 21 Cent konnten von den Schienen geborgen werden.

Pendler und Touristen können endlich wieder Ihren Blick auf die schöne Landschaft richten und sagen, hier kommen ich gerne wieder her.

Drucken

Hier spricht das Dorf

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

2. ortspolitischer Frühschoppen des Bürgervereins Groß Schönebeck

Wie kann man die Kommunikation in Groß Schönebeck verbessern, wie miteinander ins Gespräch kommen, wo der Schuh drückt oder was im Dorf auf die Beine gestellt werden kann, um es noch lebenswerter zu gestalten? Das und mehr waren die Fragen, die auf Einladung des Ortsvorstehers Achim Buhrs und des Bürgervereins auf dem 2. ortspolitischen Frühschoppen am 15. September in der Scheune von Jürgen Bohms Traditionsbauernhof von rund zwei Dutzend Bürgerinnen und Bürgern diskutiert wurden. Ein Werkzeug zur Verbesserung der Kommunikation konnte der Bürgerverein dabei schon vorstellen: Die auf dem ersten ortspolitischen Frühschoppen im Sommer geforderte Informationsplattform im Internet arbeitet bereits sehr erfolgreich. Die von Jörg Mitzlaff betreute Homepage des Bürgervereins unter www.grossschoenebeck.de ermöglicht jedem den direkten Zugriff auf alle aktuellen Termine im Dorf, informiert über den Ort und seine Geschichte sowie den Bürgerverein. Künftig soll es hier ein Forum geben, wo sich die Groß Schönebecker austauschen und informieren können. In Arbeit sind sogenannte „Gelbe Seiten“, um einen Überblick zu geben über das reiche Vereinsleben und die Wirtschaftsbetriebe des Ortes. Diskutiert wurde aber auch, wie man die Bürgerinnen und Bürger erreichen kann, die über keinen Internetanschluss verfügen. Hier wurde von Achim Buhrs die Anregung aufgenommen, einen oder zwei Schaukästen aufzustellen und mit den jeweils aktuellen Mitteilungen zu bestücken. Außerdem verwies Peter Harbach auf den von ihm betreuten Veranstaltungszettel des Bürgervereins, mit dem monatlich alle Veranstaltungsangebote in alle Haushalte verteilt werden. Allerdings wünschen sich Peter Harbach und Jörg Mitzlaff, dass die Veranstalter hier aktiver einbringen und ihre Termine von sich aus frühzeitig melden.

Sehr engagiert diskutiert wurde auch die Fülle der privaten und öffentlichen Veranstaltungen im Dorf mit dem Ergebnis, dass allseits das große Angebot begrüßt und an den eingeführten Formaten (wie z.B. Neujahrslauf, Weihnachtsbaumverbrennung, Frühjahrsputz, Osterfeuer, Kinderfest, Tag der offenen Höfe, Erntefest und Weihnachtsmarkt) festgehalten werden sollte. Allerdings wäre nachzudenken, wie mehr Aktive aus dem Dorf zum Mitmachen bei den Vorbereitungen gewonnen werden können. Auf Vorschlag von Anette Flade will der Bürgerverein noch mehr auf die Menschen im Dorf zugehen, um mehr zu erfahren, was sie bewegt, wie z.B. der zunehmende LKW-Verkehr durch Groß Schönebeck (zur Vermeidung der Maut), der so manchem Anlieger der L 100 den Schlaf raubt oder die Frage der Taktfrequenz der Heidekrautbahn in den Morgen- und Abendstunden, wo der Zug in Klosterfelde stehen bleibt, anstatt bis Groß Schönebeck durchzufahren und z.B. am Morgen um 8 Uhr 14 eine weitere Abfahrt anzubieten und damit noch mehr Nutzer auf die Schiene zu holen.

Der 3.ortspolitische Frühschoppen (bei dem es auch Kaffee und Schmalzstullen gibt), wird am 26.Januar 2014 wieder bei Jürgen Bohm in der Thälmann-Straße 4 stattfinden.


Lob, Kritik, Ideen? Schreiben Sie uns: buergerverein@grossschoenebeck.de