Aktuelles

Drucken

Schorfheideklänge 2016

Geschrieben von Rudolf Prume am . Veröffentlicht in Aktuelles

 

Konzertreihe „Schorfheideklänge“ in Groß Schönebeck

Auch für 2016 hat Ron Randolf interessante Pläne

Mit dem gemeinsamen Weihnachtsliedersingen am 4. Adventssonntag erlebten der Groß Schönebecker Chor mit seinem Leiter Ron Randolf seinen absoluten Jahreshöhepunkt und die Besucher in der sehr gut ausgelasteten Immanuelkirche einen stimmungsvollen Jahresausklang 2015 der Konzertreihe „Schorfheideklänge“.

Im Vorfeld dieses Konzertes und im Anschluss daran gab es viele Fragen von Fans und Chormitgliedern an den Veranstalter Ron Randolf zur Fortführung der beliebten Konzertreihe. Ganz oft kam dabei das Interesse an Auftritten von Ron selbst und seiner Conny zur Sprache. Es hat sich herumgesprochen, dass Ron mit einem John-Lennon- und einem Jimi-Hendrix-Programm erfolgreich getourt ist. Und als Duo sind Ron und Conny ohnehin sehr beliebt. Hier sind einige Fragen und Antworten:

 

Veranstalter der Konzertreihe „Schorfheideklänge“:                             

ron

Ron Randolf,   in Groß Schönebeck lebender Singer-Songwriter, Gesangscoach, Chorleiter

 

Frage: Ron, wird es 2016 eine Fortsetzung der „Schorfheideklänge“ geben?

Ron Randolf: Ja, nach den Erfolgen in 2015 ist das selbstverständlich. Die Konzerte werden von den Leuten aus Groß Schönebeck und auch von außerhalb gut angenommen. Jedesmal kommen mehr Besucher. Ich habe schon ganz viele Pläne und bereits mit befreundeten Musikern gesprochen. Dabei habe ich immer im Blick, dass wir unsere günstigen Eintrittspreise halten können. Das wissen meine Freunde auch und kommen trotzdem.

Frage: Wann wird denn der Konzertauftakt 2016 sein?

Ron Randolf: Bereits am 23. Januar, um 19.00 Uhr, trat Gustl Lütjens auf. Gustl kenne ich seit ganz vielen Jahren aus Berlin. Er hat für viele bekannte Sänger und Filme Titel geschrieben und ist z.B. mit Nena und Shirley Bassey auf Tourneen gewesen. Er lebt jetzt auf einem Bauernhof im Barnim. Dort hat er ein breit gefächertes Soloprogramm entwickelt. Das werden wir erleben, und das wird richtig gut. Gustl hat mit mir abgesprochen, dass ich bei ein paar Titeln dabei sein werde. (Anm.: Dieses Konzert hat inzwischen – mit gutem Erfolg! – stattgefunden.)

Frage: Gibt es im Februar eine „Winterpause“?

Ron Randolf: Nein, zwei Wochen nach den Winterferien, am 20. Februar, werde ich mit meinem John-Lennon-Programm auftreten. Ich nenne es „Laudatio an John Lennon / John & ich“. Weil ich weiß, dass es hier ganz viele Beatles-Fans gibt, habe ich dieses Konzert vorgezogen. Ich bin ganz oft darauf angesprochen worden. Mein Wunsch ist, dass Conny es mit mir zusammen bestreitet.

Frage: Du hast erzählt, dass Maik Wolter sich im benachbarten Liebenwalde angesiedelt hat. Wird er denn auch nach Groß Schönebeck kommen.

Ron Randolf: Ja, das wird er. Maik Wolter ist so eine zentrale Figur der Singer-Songwriter-Szene in Deutschland und ein toller Typ. Er sammelt Informationen und Veranstaltungstermine und veröffentlicht sie auf seiner Homepage. Mit seiner Frau Doreen lebt er seit ein paar Monaten in Liebenwalde. Sie treten beide gemeinsam mit dem Programm „Jamestown Ferry“ (Jamestown Fähre) auf. Damit kommen sie am 18. März nach Groß Schönebeck.

Frage: Im Chor haben wir angefangen, eine mehrstimmige Version des Jimi-Hendrix-Songs „Hey Joe“ einzustudieren. Wann können wir denn Dein Jimi-Hendrix-Programm hören?

Ron Randolf: Das wird am 23. April oder 21. Mai sein. Das habe ich mit meinem Freund Charlie Eitner vorbesprochen. Charlie hat sich im Schloss Pudagla auf Usedom eingemietet. Er ist auf Usedom und im ganzen norddeutschen Raum sehr gefragt und deshalb stark eingebunden. Aber er hat schon prinzipiell zugesagt. Wir treten als „East-West-Connection“ auf. (Charlie stammt aus Cottbus.) Wir nennen unser Programm: „Hey Joe – Ein Tribut an Jimi Hendrix“.

Frage: Welche weiteren Musiker dürfen wir erwarten? Dürfen wir Deinen Sohn, der bei der Taufe Deiner Zwillinge großen Eindruck gemacht hat, auch erwarten?

Ron Randolf: Es freut mich, das zu hören. Ich werde mit ihm sprechen. Weiter liebäugele ich mit Hans Marquart, bekannt durch die „Gebrüder Blattschuss“. Zu ihm habe ich einen guten „Draht“. Ich habe noch ganz viele Ideen, aber da muss ich erst noch die Leute ansprechen. Es muss alles passen. Wir wollen unsere günstigen Eintrittspreise halten.

Frage: Welche Auftritte planst Du für den Chor?

Ron Randolf: Ein Nahziel ist Ostern. Ich will noch mit unserem Ortsvorsteher Achim Buhrs und im Bürgerverein absprechen, wie es beim Osterfeuer am 27. März ablaufen soll. Mein Wunsch ist es auch, dass wir ein paar Songs zu dem Ostergottesdienst in der Kirche beitragen. Auf jeden Fall werden wir am „Tag der offenen Höfe“ am 12. Juni auftreten. Da werde ich auch ein Konzert mit Conny geben. Die nächsten Chor-Auftritte werden – wie 2015 – zum Hof- und Erntedankfest, in der Adventszeit und am Weihnachtsabend sein. Zusätzlich plane ich ein gemeinsames Konzert mit den Groß Schönebecker Jagdhornbläsern für den Herbst. Das habe ich mit deren Leiter Klaus Diezel vereinbart. Er freut sich auch schon darauf und hat erzählt, dass es unter den Bläsern ebenfalls viele begeisterte Sänger gibt. Das wird bestimmt schön!

 

ronconny copy

Ron Randolf & Conny H1   bei ihrem Auftritt am 20. Dezember 2015 in Groß Schönebeck

Frage: Wirst Du mit Conny und wird der Chor am 1. Mai beim Maibaumfest singen?

Ron Randolf: Da habe ich bereits ein Konzert auf Usedom.

Frage: Du lebst jetzt fast ein Jahr in Groß Schönebeck. Vermisst Du die Großstadt Berlin?

Ron Randolf: Ich wohne ausgesprochen gern hier. Das geht Conny auch so. Wir sind beide Mitglieder im Bürgerverein. Wir lernen immer mehr Leute kennen, und die sind alle sehr freundlich zu uns. Conny ist auch sozial stark eingebunden. Unsere Zwillinge besuchen die Kita. Sie fühlen sich da wohl, und wir wissen, dass sie gut aufgehoben sind. Wir können hier gut einkaufen, es gibt Ärzte und Zahnärzte. Die Arbeit mit dem Chor macht mir viel Spaß. Ich freue mich schon immer auf die Proben. Wir sind immer 30 – 40 Leute, manchmal noch mehr. In Berlin bin ich immer noch mindestens zwei Tage in jeder Woche. Ich gebe dort (wie auch in Groß Schönebeck) Gesangsunterricht und probe bzw. trete mit anderen Musikern auf. Unsere Freunde und Konzertbesucher aus der Umgebung und aus Berlin, finden es herrlich, mit der „Heidekrautbahn“ hierher zu fahren. Das gefällt uns auch.

Hinweis:

„Singen macht Spaß!“ Das ist das Motto der öffentlichen Chorproben mit Ron Randolf – jeweils montags um 19.30 Uhr im Gemeinderaum der Immanuelkirche Groß Schönebeck, Liebenwalder Straße.

 

Drucken

Französische TV-Sender berichten aus Groß Schönebeck

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

Gleich zwei französische Fernsehsender berichteten am 30. Januar 2016 aus Groß Schönebeck in den Abendnachrichten, wie hier Geflüchtete aufgenommen werden. Mehr dazu unter:

http://www.gemeinde-schorfheide.de/News-einzelansicht.574.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=1593&cHash=3b36f3fb7caa483e1d8f61dada7548ea

Foto: Heike Wähner, Pressestelle Gemeinde Schorfheide
https://www.facebook.com/Meine-Gemeinde-Schorfheide-476151392460860/

http://www.itele.fr/monde/video/dans-les-campagnes-allemandes-larrivee-de-refugies-syriens-est-vue-comme-une-chance-151897

 

Drucken

Erster Touristenbus zwischen Schorfheide und Uckermark

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

Der neue HeideLiner verkehrt zwischen Groß Schönebeck und Groß Väter
Uwe Schoknecht (Bürgermeister der Gemeinde Schorfheide), Carsten Bockhardt (Dezernent für Kreisentwicklung des Landkreises Barnim), Uwe Graumann (stellvertretender Leiter des Biosphärenreservates Schorfheide?Chorin), Corinna Alder (Unternehmenssprecherin der Niederbarnimer Eisenbahn) und touristische Anbieter unterzeichneten eine Finanzierungsvereinbarung für den neuen HeideLiner – und rufen somit den ersten Touristenbus zwischen der Schorfheide und der Uckermark ins Leben.

 

>>> Fahrplan hier (PDF) <<<



Der neue HeideLiner verkehrt ab Karfreitag zwischen Groß Schönebeck (Gemeinde Schorfheide, Landkreis
Barnim) und dem Feriendorf Groß Väter See (Stadt Templin, Landkreis Uckermark). Die neue Buslinie
beginnt dort, wo die aus Berlin kommende „Heidekrautbahn“ der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) ihre
Endstation hat: am Bahnhof Groß Schönebeck.


Von Freitagnachmittag bis Sonntagabend können Touristen mit dem HeideLiner bis in das 15 Kilometer
entfernte Feriendorf Groß Väter See weiterfahren. Unterwegs macht der Kleinbus am Wildpark
Schorfheide und am Kletterwald Schorfheide Halt. Allein der Wildpark zählt jährlich 100.000 Besucher.
„Für die touristische Entwicklung unserer Region ist der neue HeideLiner ein großartiges Angebot“, betont
Bürgermeister Uwe Schoknecht, der dabei vor allem die wachsende Zahl Berliner Touristen an den
Wochenenden im Blick hat. Die Fahrzeiten des Busses sind mit denen der „Heidekrautbahn“
(Regionalbahn RB 27) abgestimmt, sodass am Bahnhof keine Wartezeiten entstehen. Der Busfahrschein
kann bereits mit dem Zugticket erworben werden. Wer bis zum Feriendorf Groß Väter, der Endstation des
HeideLiner, fahren will, bezahlt für die Einzelfahrt nach Regeltarif 2,20 Euro. Vom Ostern bis Oktober
fährt der neue Touristenbus.

Vorerst zwei Jahre soll die neue Buslinie in Betrieb sein. Innerhalb des ersten und des zweiten Jahres wird
das Angebot evaluiert. Die Gemeinde Schorfheide ist an einem Ausbau der Verbindung interessiert.
Seitens der Verwaltung versucht man, weitere touristische Anbieter von der Idee zu überzeugen. „Bisher
gibt es weder eine Busverbindung noch einen Radweg, der Groß Schönebeck mit der Uckermark
verbindet. Der neue Touristenbus füllt somit eine Lücke“, sagte Bürgermeister Uwe Schoknecht. Mit dem
neuen Busangebot soll auch die Bahnstrecke der „Heidekrautbahn“ gestärkt werden.

Drucken

4. Neujahrslauf

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

Vor einer traumhaften winterlichen Kulisse startete am 17. Januar der 4. Neujahrslauf des Bürgervereins und des Ortsbeirates Groß Schönebeck/Schorfheide. Angetreten waren Läuferinnen und Läufer zwischen 7 und 65 Jahren über die Strecken von 800, 2.500, 5.000 und 10.000 m. Dank der Räumung und dem Sandstreuen durch die Schorfheider Agrar-GmbH konnte der winterliche Parcour auch ohne Stürze von allen Teilnehmer-innen absolviert werden und es kamen auch alle Läufer-innen durchs Zieltor des SV-Schorfheide.

Die jeweils ersten Läufer-innen erhielten zur Erinnerung eine Läuferfigur, für die anderen standen kleine Preise zur Auswahl. Alle Läufer-innen erhielten eine Teilnehmer-Medaille.

Hier die Ergebnisse der jeweils ersten 3 Platzierungen:

800 m
1. Luca Tepper (1)
2. Nele Rex (6)
3. Finn Rex (5)

2.500 m:
1.
Florian Ringel
2. Harry Hase
3. Soe Koch

5.000 m
1. Dennis Brilka
2. Nicole Ruß
3. Ludwig Cantagrel



10.000 m
1. Daniel Moebius (46)
2. Philipp Koch (45)
3. Kay Lehmann (41)

Anschließend klang der sportliche Wintersonntag im Schnee mit dem traditionellen Weihnachtsbaumnverbrennen auf dem Festplatz am Kastanienweg mit Musik und einem Imbiss aus.

Weitere Beiträge...


Lob, Kritik, Ideen? Schreiben Sie uns: buergerverein@grossschoenebeck.de