• P1070702
  • storch
  • schule2
  • jageschloss2x
  • heidekrautbahn2
  • kleiner glasow see
  • Ortseingang, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Die Dorfkirche, (c) Klaus Wackulat
  • Gevatter Storch in der Ernst Thälmann Straße 18, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Sommer in Groß Schönebeck, (c) Klaus Wackulat
  • Die Schule, (c) Klaus Wackulat
  • Das Jadgschloss, (c) Klaus Wackulat
  • Die Schorfheide, (c) Astrid Kuckartz
  • Die Heidekrautbahn, (c) Klaus Wackulat
  • Der kleine Glasowsee, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
Drucken

Erster Groß Schönebecker Maibaum

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

 
     

Nach Jahrzehnten steht wieder ein Maibaum in Groß Schönebeck! Wann genau der letzte aufgestellt wurde, darüber sind sich die Zeitzeugen noch uneins. Ältere sagen, es war vor 70 Jahren im Mai 1944, andere wollen auch in den 50er Jahren noch einen solchen im Dorf erlebt haben. Wie auch immer: am 1. Mai 2014 wurde auf Initiative von Ortsvorsteher Achim Buhrs durch den Bürgerverein Groß Schönebeck/Schorfheide e.V. die ländliche Maibaum-Tradition mit vorchristlichen Wurzeln nach Jahrzehnten wieder neu belebt.

Eine 13 Meter hohe Birke aus dem Rehlucher Forst ziert nun im Mai 2014 den Lindenplatz in der Ortsmitte, die Krone geschmückt mit bunten Bändern. Zuvor war sie vom Traditionsbauernhof von Jürgen Bohm mit einem geschmückten historischen Leiterwagen aus Thüringen durchs Dorf gefahren worden und nach der Segnung durch Pfarrer Stefan Flade unter Anteilnahme von mehreren Hundert Schönebeckern und Gästen in eine vorbereitete Bodenhülse eingelassen worden. Das klappte auch zu den Klängen der „Schorfheider Jagdhornbläser“ unter Leitung von Klaus Diezel gleich beim ersten Mal.

Rainer E. Klemke vom Bürgerverein sprach dann über die unterschiedlichen Bräuche zum Maibaum und rief dazu auf, in Groß Schönebeck die alte Maibaum-Tradition neu zu begründen und eigene Formen zu entwickeln. Nachdem er den traditionellen Maibaumspruch vorgetragen hatte, begann mit den Klängen der „Original Schorfheider“ unter Leitung von Achim Buhrs das erste Maibaumfest auf dem Lindenplatz und bei strahlendem Sonnenschein feierten die Schönebecker bis in den späten Abend.

Für das nächste Maibaumfest wurden bereits Ideen eingesammelt: So wird der Wagen mit dem Maibaum statt von dem 60 Jahre alten Deutz-Trecker von Jürgen Bohm im nächsten Jahr  von seinen Pferden durchs Dorf gezogen werden und der Umzug mit Musik begleitet. Weitere Anregungen sind willkommen!

Drucken

EINE-WELT-LADEN „SOLIDARIO“ Groß Schönebeck im neuen Gewand

Geschrieben von Annette Flade am . Veröffentlicht in Kirche

EINE-WELT-LADEN „SOLIDARIO“ Groß Schönebeck im neuen Gewand

„Es macht Spaß, bei euch im EINE-WELT-LADEN immer mal wieder genauer zu gucken. Neben meinem Kaffee finde ich meistens noch ein passendes Geschenk und ich tue dabei noch was Gutes“, so sagte es neulich eine Kundin. Oder eine junge Frau aus Berlin kommt bei jedem Verwandtenbesuch in Groß Schönebeck im „SOLIDARIO“ vorbei. „Ihr habt ein tolles Angebot, da fand ich ein gutes Portemonnaie für mich und passende Ohrringe für meine Freundin. Ich weiß diese Qualität zu schätzen und unterstütze gern mit meinem Kauf die Produzenten in Afrika oder Asien.

Ja, auch die Gespräche warum es den „fairen Handel“ gibt und warum nun auch in Groß Schönebeck, werden immer interessanter. Die Frage: Unter welchen Bedingungen werden die Produkte wie Kaffee, Tee, Lebensmittel, Geschenkartikel, Kleidung wo auch immer in der Welt hergestellt, wollen wir genauer angucken und beantworten. Produkte aus „fairem Handel“ sind eine not-wendige Alternative, um bewusster und solidarischer einzukaufen.

Weil der „SOLIDARIO-Laden“ ein ehrenamtliches Projekt ist (8 Frauen arbeiten z.Zt. dort ehrenamtlich), können wir leider nur 1x in der Woche öffnen – freitags von 16 – 19 Uhr. Aber wir sind auch zu vielen Veranstaltungen im Umland unterwegs.

Nun haben wir das „Lädchen“ im Erdgeschoß des Gemeindehauses gegenüber der Kirche mit einem neuen Gewand, sprich einer neuen Ladeneinrichtung versehen. Alles ist übersichtlicher, es gibt auch neue Produkte, z.B. gefilzte Sachen oder besonderen Schmuck aus Horn. Es kann auch einiges probiert werden (Schokolade oder getrocknete Mangos) oder Sie nehmen sich Informationen über den „Fairen Handel“ mit.

 

 

Schauen Sie doch einfach mal vorbei. Ein Besuch im EINE-WELT-LADEN ist wie eine Entdeckungsreise.

Mit Herz und Verstand und aus Respekt für Menschen und Umwelt können sie sich selbst und anderen etwas Gutes tun!  

Drucken

WIR für Böhmerheide, Groß Schönebeck, Klandorf und Schluft

Geschrieben von Jörg Mitzlaff am . Veröffentlicht in Aktuelles

Kandidaten der Wählergruppe „WIR für Böhmerheide, Groß Schönebeck, Klandorf und Schluft“ für Gemeinderat Schorfheide nominiert

 

P1070462

v.l.n.r.: Hans Joachim Baumann, Kurt Oppermann, Klaus Diezel, Gabriele Röck, Jürgen Jobczyk, Annette Flade, Andreas Zeidler (geb. Diezel), Peter Fiebig (Foto: Rainer E. Klemke)

In einer öffentlichen Wahlversammlung hat die Wählergruppe "WIR für Böhmerheide, Groß Schönebeck, Klandorf und Schluft" durch Bürgerinnen und Bürger aus diesen Ortsteilen von Schorf­heide am 15. März acht Kandidaten für die Gemeinderatswahlen am 25. Mai 2014 nominiert.

Ange­führt wird die Liste von Andreas Zeidler (Lehrer) aus Groß Schönebeck, auf Platz 2 steht Kurt Oppermann (Geologe) aus Klandorf, auf Platz 3 Peter Fiebig (Rentner) aus Schluft. Für die weite­ren Plätze wurden Klaus Diezel (Oberförster), Jürgen Jobczyk (Rentner), Anette Flade (Pfarrerin), Gabriele Röck (Praxis Dr. Röck) und Hans Joachim Baumann (Rentner) aufgestellt.

Die Kandidatinnen und Kandidaten haben sich zum Ziel gesetzt, im neuen Gemeinderat Stimme für die kleineren Ortsteile zu sein, für eine größere Transparenz der kommunalen Entscheidungen einzutreten, zum weiteren Zusammenwachsen der Gemeinde beizutragen sowie die Kooperation der benachbarten Ortsteile untereinander zu stärken.

Der Bürgerverein lädt alle Ortsbeiratskandidaten und die Gemeinderatskandidaten aller Listen und Parteien aus Groß Schö­nebeck zu einer Kandidatenvorstellung im Rahmen des

4. Dorfstammtischs am Sonntag, den 11. Mai 2014, 10 Uhr 30 auf dem Hof von Jürgen Bohm in der Ernst-Thälmann-Str. 4

ein.

Der Bürgerverein Groß Schönebeck/Schorfheide begrüßt die Gründung der Wählergruppe und freut sich auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Wohle Groß Schönebecks und der benachbarten Ortsteile.

Drucken

WIR für Groß Schönebeck

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

Groß Schönebecker stellen Kandidaten für Ortsbeirat auf

Im Rahmen einer für alle Bürgerinnen und Bürger offenen Wahlversammlung haben die Groß Schönebecker unter dem Namen „WIR für Groß Schönebeck“ am 1. März 2014 eine Liste für die anstehenden Wahlen zum Ortsbeirat aufgestellt. Angeführt wird sie von dem bisherigen Ortsvorsteher Achim Buhrs. Weitere Kandidaten sind Ilona Schönfeldt, Jürgen Bohm, Klaus Diezel, Gerd Schüler, Romy Mitschke und Heidi Lingner.

P1070465

v.l.n.r.: Achim Buhrs, Jürgen Bohm, Romy Mitschke, Klaus Diezel, Heidi Lingner, Gerd Schüler, Ilona Schönfeldt

 

Gemeinsame Liste der Ortsteile Böhmerheide, Groß Schönebeck, Klandorf und Schluft für die Gemeindevertretung Schorfheide

In der weiteren Beratung unter Mitwirkung von Vertretern aus Böhmerheide, Klandorf und Schluft beschloss die Wahlversammlung einstimmig, eine gemeinsame Liste für die Wahlen zur Gemeindevertretung von Schorfheide unter dem Namen „WIR für Böhmerheide, Groß Schönebeck, Klandorf und Schluft“ auf einer gemeinsamen Wahlversammlung interessierter Bürger aller Ortsteile am 15. März 2014 um 10 Uhr auf dem Hof von Jürgen Bohm, Thälmannstr. 4 in Groß Schönebeck zu gründen und gemeinsam die Kandidaten dafür zu nominieren. Gemeinsam hofft man dadurch gegenüber den größeren Ortsteilen (allein Finowfurt stellt 50% der Mandate in der Gemeindevertretung) ein größeres Mitspracherecht zu gewinnen und mit geeigneten Kandidaten diesen Ortsteilen ein Sprachrohr bei den zukünftigen Debatten in der Gemeindevertretung Schorfheide bieten zu können. Hierzu wurden bereits erste Kandidaten aus den beteiligten Orten für die Wahlversammlung vorgeschlagen. Bereits zuvor hatten die OrtsvorsteherInnen eine engere nachbarschaftliche Kooperation unter den Ortsteilen der ehemaligen Gemeinde Groß Schönebeck ins Auge gefasst.