• P1070702
  • storch
  • schule2
  • jageschloss2x
  • heidekrautbahn2
  • kleiner glasow see
  • Ortseingang, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Die Dorfkirche, (c) Klaus Wackulat
  • Gevatter Storch in der Ernst Thälmann Straße 18, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Sommer in Groß Schönebeck, (c) Klaus Wackulat
  • Die Schule, (c) Klaus Wackulat
  • Das Jadgschloss, (c) Klaus Wackulat
  • Die Schorfheide, (c) Astrid Kuckartz
  • Die Heidekrautbahn, (c) Klaus Wackulat
  • Der kleine Glasowsee, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
Drucken

Schachfreunde erfolgreich

Geschrieben von Peter Harbach am . Veröffentlicht in Aktuelles

Bei der Einzelmeisterschaft 2015 bewiesen die Schachfreunde Groß Schönebeck erneut, dass sie zu den erfolgreichsten Nachwuchsvereinen in Brandenburg gehören. Mit 10 Teilnehmern stellten sie die zweitgrößte Delegation, mit sieben Podestplätzen erzielten sie ein hervorrragendes Ergebnis.
In den Altersklassen U10 bis U18 waren jeweils acht Finalisten am Start, die im Modus Jeder gegen Jeden spielten. In der U10 schaffte Hauke Raasch viereinhalb Punkte und Platz drei. Auch Nils Lox überzeugte mit drei Punkten und Platz fünf. Beide gehören zu unseren größten Talenten. Sie haben ein gutes Turnier gespielt, aber leider noch nicht alle Gewinnchancen zum Sieg führen können.
In der U14 waren der erfahrene Kevin Groth sowie Carlo Schulz als Außenseiter dabei. Kevin belegte mit dreieinhalb Punkten den undankbaren vierten Platz. Carlo spielte eine sehr gute Meisterschaft, schaffte mit vier Punkten überraschend Platz drei und schob sich in der vereinsinternen DWZ-Rangliste auf Platz 2 vor.
In den weiblichen Altersklassen schafften die Spielerinnen der Groß Schönebecker Schachfreunde zwei Podestplätze. In der U12 wollte Angelina Jacoby ihren Vizelandesmeistertitel aus dem Vorjahr bestätigen. Dreieinhalb Punkte reichten aber nur zum fünften Platz. Jessica Seifert war als Nachrückerin krasse Außenseiterin. Nicht den letzten Platz belegen war das Ziel. Doch Jessica wuchs über sich hinaus und schaffte mit vier Punkten sensationell Platz drei. Nadin Schiewe war in der U14 ebenfalls nur Außenseiterin. Auch sie hatte nur das Ziel, nicht Letzte zu werden. Doch auch Nadin spielte eine ausgezeichnete Meisterschaft und belegte mit viereinhalb Punkten Platz drei. Sogar der Titel war möglich. Doch im direkten Duell gegen die spätere Landesmeisterin sah sie keine der Gewinnmöglichkeiten und verlor noch. Da fehlten Nadin einfach ein paar Jahre Wettkampferfahrung, da sie erst vor zwei Jahren mit dem Schachsport begann.
Erstmals gab es eine offene Brandenburger U8-Meisterschaft, an der auch drei Groß Schönebecker Schachfreunde teilnahmen. Die Jüngsten hatten an den vier Wettkampftagen neun Runden zu absolvieren. Jaden Berg schaffte fantastische siebeneinhalb Punkte und Platz drei. Emily Haacke wurde mit fünf Punkten Landesmeisterin bei den Mädchen. Sofie Heinze belegte mit vier Punkten Platz zwei.
Peter Harbach begleitete die Kinder. Besonderer Dank gilt Frau Raasch, Frau Jacoby, Frau Harbach, Herrn Heinze und Herrn Dettmann, die uns beim Transport unterstützten.

Nun geht es für 14 Kinder ins WinterCamp. Vom 15.-21. Februar stehen "Ski alpin & Schach intensiv" auf dem Programm.

lem2015 480

unsere erfolgreichen Spieler: Jessica Seifert, Angelina Jacoby, Carlo Schulz, Sofie Heinze, Emily Haacke, Nadin Schiewe, Nils Lox, Jaden Berg, Kevin Groth, Hauke Raasch (v.l.)

Drucken

Dorfgespräch - Bewohner heißen Kriegsflüchtlinge willkommen.

Geschrieben von Jörg Mitzlaff am . Veröffentlicht in Willkommensteam Groß Schönebeck

 Am vergangenen Sonntag lud der Bürgerverein Groß Schönebeck ein zum 5.  Dorfgespräch mit Bürgern und gewählten Vertretern aus Groß Schönebeck und den umliegenden Ortsteilen.

Mehr als 60 interessierte Bürgerinnen und Bürger sind der Einladung auf den Hof von Jürgen Bohm gefolgt und konnten sich über aktuelle Themen im Ort und in der Gemeinde informieren.

 

20150201 103154

Die Gemeindevertreter der Liste WIR für Böhmerheide, Groß Schönebeck, Klandorf und Schluft Andreas Zeidler und Klaus Diezel berichteten von ihrer Arbeit in den Ausschüssen und im Gemeinderat.

Bedauert wurde, dass im letzten halben Jahr mehrere Anträge der Fraktionen LINKE und WIR/Bündnis 90/Grüne für mehr Transparenz durch einen Finanzausschuss und die Einbeziehung sachkundiger Bürger vom Bündnis Schorfheide ohne Angabe von Gründen abgelehnt wurden.

Bürgeranfragen zu einen Gehweg in der Schlufter Str. und zu einem Anschluss Groß Schönebecks an das Radwegenetz wurden von Ortsvorsteher Achim Buhrs aufgegriffen und der Stand der Beratungen mit der Gemeinde Schorfheide geschildert.

Mit großer Aufmerksamkeit wurden die Informationen zur Aufnahme von rund 80 Flüchtlingen in der Gemeinde Schorfheide verfolgt. Pfarrerin Annette Flade berichtet von rund 18 Kriegsflüchtlingen die in den nächsten Monaten in Groß Schönebeck in dafür angemieteten Wohnungen untergebracht werden.

Unter den Anwesenden war die Bereitschaft groß, den Start in ihr neues Leben zu erleichtern. Spontan fand sich eine Willkommens-Gruppe mit 16 Bürgern, die Hilfsangebote wie Unterstützung bei Behördengängen, Besorgungen und bei der Suche nach Arbeit organisieren wollen. Die Gruppe unter der Leitung von Annette Flade vom Bürgerverein Groß Schönebeck/Schorfheide trifft sich erstmals am 24. Februar um 19 Uhr im Bürgerhaus Alte Schmiede, um die anstehenden Aufgaben zu identifizieren und zu verteilen.

Weitere interessierte Helfer können sich an Pfarrerin Flade oder an den Bürgerverein (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) wenden.

Von einigen Anwesenden kam die Frage auf, wie man mit pauschalisierten Vorurteilen gegenüber Ausländern umgehen soll. Man war sich einig, dass mit Aufklärung und frühzeitiger Kommunikation bestehende Ängste aus dem Weg geräumt werden können.

Am Ende überwog die Neugierde auf die Neu-Groß Schönebecker und man freut sich auf die Bereicherung die der kulturelle Austausch bringen wird.

 

Joerg Mitzlaff, Vorsitzender des Bürgervereins Groß Schönebeck.

 

Drucken

5. Dorfgespräch - "WIR reden mit" am 1.02.2015

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

Im Rahmen des 5. Groß Schönebecker Dorfgesprächs des Bürgervereins Groß Schönebeck/Schorfheide e.V. berichten die neugewählten Vertreter im Ortsbeirat, in der Gemeindevertretung und im Abwasserverband von ihrer Arbeit in den Gremien.

Die Gesprächsleitung hat Pfarrerin Annette Flade.

Themen sind u.a.: Radweg nach Eichhorst, Einrichtung eines Bürgerhauses in der Alten Schmiede, Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen in Groß Schönebeck.

Der 5. Dorfstammtisch findet am Sonntag, dem 1. Februar 2015 um 10 Uhr 30 wie immer auf dem Hof von Jürgen Bohm in der Thälmannstraße 4 statt.

Drucken

Neuer Publikumsmagnet: Weihnachtsmarkt im Schlosspark von Groß Schönebeck

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

 

Sehnlichst erwartet wurde der Weihnachtsmann von den kleinen Gästen auf dem Groß Schönebecker Weihnachtsmarkt im Schlosspark am Samstag vor dem dritten Advent. In Form einer überlebensgroßen Holzfigur, die Andreas Zeidler und Jens Aschermann gebaut und gemalt hatten, hatte ein Weihnachtsmann die Gäste schon am Eingang begrüßt, aber hier war das Original gefragt: Als der 'echte' Weihnachtsmann schließlich in einer mit zwei Apfelschimmeln bespannten Kutsche eintraf, konnte er gerade noch das Tor zum Schlosspark erreichen, da wurde er von dutzenden Kindern gestoppt und umlagert. Gedichte und Weihnachtslieder wurden ihm präsentiert, er teilte aus seinem großen Sack kleine Geschenke aus und nahm Weihnachtswünsche entgegen.

Zuvor hatten Kinder aus dem der Kita „Borstel“ und der kleinen Grundschule Groß Schönebeck getanzt und gesungen. Dabei mussten die Schülerinnen und Schüler ihren Auftritt ohne ihren Lehrer über die Bühne bringen, weil der kurzfristig erkrankt war. Dann zog es die Kleinen in die Waldschule zum Basteln und in die Waldhütte, um dort am Lagerfeuer den Märchen zu lauschen, die Sula Pferdt in Wort und Bild präsentierte.

Die Schorfheider Jaghornbläser und die Original Schorfheider sorgten für die Musikbegleitung bei der Einkaufstour an den vielfältigen Stände mit süßen Leckereien, Gestecken, Schmuck, Bioprodukten, Handarbeiten, Filzkreationen, Transfair-Waren (im Gemeindehaus), Schnitzereien und Wildprodukten. Auch Kaffee und Kuchen, lecker zubereitetes Wildschwein mit frisch gebackenem Brot und Glühwein mit und ohne Schuss in vielen Varianten wurden angeboten. Außerdem wurden über 50 forstfrische Küstentannen als Weihnachtsbäume verkauft. Zum Aufwärmen und zur Bildung lockten Ausstellungen ins Schloss, darunter die neuen Räume zum preußischen Königshaus, sowie in die Schlossscheune und in die Remise.

Der Weihnachtsstollen

Es war einmal eine Rosine,
die zog mit fröhlicher Miene
hinein in den Stollen.
Seit dem ist sie verschollen!

Eröffnet wurde der vom Bürgerverein und dem Ortsbeirat organisierte Weihnachtsmarkt vom Ortsvorsteher Achim Buhrs, dem Schorfheidebürgermeister Uwe Schoknecht, Pfarrer Stefan Flade und dem Vorsitzenden des Bürgervereins Jörg Mitzlaff mit dem traditionellen Stollenanschnitt für jedermann von Märkisch Edel. Die bunten Stände, die Schwedenfeuer der Forst und die 100 von den Hortkindern gebastelten Papierlaternen an den Wegrändern boten ein malerisches Bild vor der Schlosskulisse, das mehrere Hundert Besucher aus dem Dorf und den Nachbarorten anzog. Allen fleißigen HelferInnen, BastlerInnen und KöchInnen sowie den kleinen und großen Mitwirkenden ein herzliches Dankeschön für die Vor- und Nachbereitungen und die Beteiligung am Programm.!

Die Groß Schönebecker waren sich einig: „Das war der bislang schönste Weihnachtsmarkt im Dorf.“ Es gab keine Plastikwaren aus China, sondern nur Selbstgemachtes und Gesundes aus dem Ort und Umgebung, mit den ortsbekannten Anbietern konnte man gut plaudern und feilschen und das Essen war ebenso vielfältig wie lecker. Dazu war uns der Wettergott hold: Nach den Regenstürmen des Vortages war es mild und zu Beginn zeigte sich sogar die Sonne. Veranstalter und Gäste freuen sich schon auf das nächste Jahr. Erste Ideen zur Weiterentwicklung des Marktes gibt es schon, aber der Bürgerverein freut sich über jede Anregung und auch Kritik, die weiter führt.