• P1070702
  • storch
  • schule2
  • jageschloss2x
  • heidekrautbahn2
  • kleiner glasow see
  • Ortseingang, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Die Dorfkirche, (c) Klaus Wackulat
  • Gevatter Storch in der Ernst Thälmann Straße 18, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Sommer in Groß Schönebeck, (c) Klaus Wackulat
  • Die Schule, (c) Klaus Wackulat
  • Das Jadgschloss, (c) Klaus Wackulat
  • Die Schorfheide, (c) Astrid Kuckartz
  • Die Heidekrautbahn, (c) Klaus Wackulat
  • Der kleine Glasowsee, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
Drucken

Sandmännchenvater Walter Krumbach wird 100

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

Bürgerverein plant Festtage zum 100. Geburtstag

des vielfachen Kinderbuchautors Walter Krumbach aus Groß Schönebeck

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Am 1. April 2017 jährt sich der Geburtstag des Sandmännchen-Dichters und Autors von 90 Kinderbüchern, Walter Krumbach, zum 100. Mal. In seinem Werk spiegeln sich Natur und Lebenswelt in Groß Schönebeck, viele Geschichten wurden durch Erlebnisse und Erzählungen seiner Kinder, Nachbarn und anderer Dorfbewohner inspiriert.

Der Bürgerverein Groß Schönebeck/Schorfheide e.V. plant dazu in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Schorfheide, dem BELTZ-Verlag und den Medienpartnern rbb und MOZ eine umfangreiche Ehrung und Erinnerung für den prominenten Groß Schönebecker Autors, an den nicht nur seine Tochter Anne Tausch, sondern auch noch viele Einwohnerinnen des Dorfes lebhafte Erinnerungen haben.

Die Kita Borstel hält schon jetzt das Andenken an den großen Kinderbuchautor Krumbach hoch. Eine eigene Krumbach-Ecke mit seinen vielen wunderbaren Büchern und den Figuren aus dem Sandmännchen begleiten jedes Groß Schönebecker Kitakind. Auch die Kita wird sich mit eiigenen Vorhaben am Krumbach-Projekt beteiligen.

Geplant sind u.a. ein Festakt am Geburtstag selbst mit der Eröffnung einer Ausstellung zu Leben und Werk Walter Krumbachs, Musik- und Theaterprojekte, Lesungen und die Anlage eines Wanderweges mit Krumbach-Figuren und Wandgemälden vom Walter-Krumbach-Weg an der nach einer Krumbach-Figur benannten Kita "Borstel" bis zum ehemaligen Wohnhaus im Hirschweg 30, wo schon derzeit Pitti Platsch und ihre Gefährten am Gartenzaun stehen. Den Abschluss der Veranstaltungen wird der Tag der Offenen Höfe am 11. Juni 2017 bilden, der ganz im Zeichen des Werkes von Walter Krumbach und seinen Spuren in Groß Schönebeck stehen wird.

Für das Wandbild werden noch Jugendliche gesucht, die an einem künstlerischen Sprayerprojekt teilnehmen möchten, bei dem die Wand der SAG-Scheune an der Schlufter Str. mit Figuren aus dem Krumbach-Werk als Teil des Themenweges gestaltet werden soll.


Gesucht werden Kinder und Jugendliche, die an einem Theaterprojekt zu Themen aus dem Krumbach'schen Werk teilnehmen möchten.

Gesucht werden für die Ausstellung persönliche Erinnerungen an den Menschen Walter Krumbach, Erinnerungsstücke zu seinem Werk wie Originalausgaben alter Publikationen, Plakate, Schallplatten, Fotos, abgeliebte Figuren aus dem Sandmann und anderen Krumbachgeschichten sowie Erinnerungen, die die Menschen mit den Sandmann-Sendungen oder anderen Geschichten des Autors verknüpfen.


Jeder, der sich an dem Projekt beteiligen möchte, in welcher Form auch immer, ist herzlich eingeladen!

Kontakt: Rainer E. Klemke, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mehr zu Walter Krumbach in Groß Schönebeck finden Sie hier auf der Homepage unter:

http://www.grossschoenebeck.de/umgebung/geschichte/108-der-kindliche-charme-des-gross-schoenebecker-dichters-walter-krumbach.html

Drucken

Neubau für Seniorenwohngemeinschaft am Bahnhof

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

Seit Jahren setzen sich Bürgermeister Uwe Schoknecht, Ortsvorsteher Hans-Joachim Buhrs und der Bürgerverein für eine Senioreneinrichtung in Groß Schönebeck ein, damit die Dorfbewohner/innen, die ihre bisherige Wohnung, Haus und Hof nicht mehr allein bewirtschaften können/wollen, aber auch in der dörflichen Gemeinschaft bleiben möchten, eine seniorengerechte Wohnmöglichkeit im Ort bekommen können.

Am 31. März 2016 wurde nun der symbolische Grundstein für eine Seniorenwohngemeinschaft für 12 Personen in der Rosenbecker Str. 10e am Bahnhof durch die Bauherrn und Bürgermeister Schoknecht gelegt. Der Geschäftsführer der eigens gegründeten "Wohngemeinschaft Schorfheide 1 EWIV & Co. KG", Wolfgang Lange, ist sehr optimistisch und glaubt, schon zum 1. Oktober 2016 mit dem Bau fertig sein zu können.

Es handelt sich um einen Vierseitenhof mit begrüntem Innenraum, zu dem hin sich alle Zimmer öffnen. Im Bau sind Gemeinschafträume enthalten, die für gemeinschaftliche Nutzung zur Verfügung stehen. Jede/r Bewohner/in kann sich bei Bedarf von einem selbst gewählten Pflegedienst betreuen lassen, ansonsten steht das Konzept für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Wolfgnag Lange betonte, dass man sich bemühe, sehr kostengünstig zu bauen, um günstige Mieten für die Bewohner zu ermöglichen. Über die genaue Höhe werde man aber erst in einigen Monaten Auskunft geben können, da jetzt erst die Ausschreibungen herausgehen könnten.

Allein in Groß Schönebeck - so betonte Uwe Schoknecht in seiner Ansprache - lebten mehr als 500 Menschen über 65 Jahre. Mit 32 % in dieser Altersgruppe liege der Ortsteil von Schorfheide damit ziemlich genau im Durchschnitt der Gemende, während z.B. in Böhmerheide mehr als jede/r zweite Einwohner/in in dieser Altersgruppe ist.

Bürgermeister Uwe Schoknecht bei der symbolischen Grundsteinlegung

Das Projekt ist ein Pilot für weitere derartige Einrichtungen in ganz Europa und insofern könne man hier in Groß Schönebeck Pionierarbeit leisten, betonte der Geschäftsführer, der mit seiner Gesellschaft Teil eines auf europäischer Ebene organisierten Unternehmensverbundes ist. Er wies auch darauf hin, dass er sich durchaus auch Bewohner aus Berlin vorstellen könnte, die naturnah in der Schorfheide leben möchten, aber durch die direkte Bahnverbindung nach Berlin unmittelbar vor der Haustür mit ihren Familien und Freunden verbunden bleiben wollen.

Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Homepage des Projekts unter http://www.zuhause-sein.net/.

Drucken

10:0 bei Frühjahrsputz in Groß Schönebeck

Geschrieben von Jörg Mitzlaff am . Veröffentlicht in Aktuelles

 

Jeder ist heute auf den Beinen. Der Ortsbeirat und der Bürgerverein hatten am 18. März 2016 zum Frühjahrsputz eingeladen. Besen und Rechen werden geschwungen, wohin man auch blickt. Über 100 neue und alte Groß Schönebecker waren vor ihren Häusern und auf den Straßen dabei, das Dorf für den Frühling fit zu machen.

Wege und Grünflächen werden auf Vordermann gebracht. Die Bänke am Lindenplatz bekommen neue Farbe. Die Trafohäuschen verlieren ihren unfreiwilligen Farbanstrichversuch.

Selbst der Wald (am Priesterweg) wird vom Unrat befreit, wo zentrnerweise alte Batterien entsorgt worden waren.

Der Bahnhof war gestern noch der Party-Ort der 14+ -Jährigen, bevor es in die Disko ging.

Heute landen die Reste in den blauen Beuteln der Frühjahrsputzer. Kleine Kinder, die auf den Zug warten helfen mit. Die werden vielleicht einmal nachdenken, bevor sie Flaschen auf die Gleise werfen.

20160319 152032 800px

Am Ende treffen sich alle auf dem Bauhof der Gemeinde zum gemeinsamen Mittag mit Bockwurst, Kaffee und belegten Brötchen.

Die Sonne lädt zum Verweilen ein und so kommt es zu einem spontanen deutsch-syrisch-tschetschenischen Fußballspiel. Am Ende stand es 10:0 für Groß Schönebeck.

Jetzt müsste sich nur noch jemand des unratbeladenen Sessels in der Schlossstraße annehmen!

 

Drucken

Groß Schönebeck: Erster W-Lan-Hot Spot in Schorfheide

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

Der Bürgerverein Groß Schönebeck/Schorfheide e.V. hat den ersten W-Lan-Hot-Spot in Schorfheide freigeschaltet. Künftig kann jedermann mit seinem Smart-Phone oder Tablet vor und im Bürgerhaus "Alte Schmiede" an der Rosenbecker Str. 1 ins Internet gehen. Die Kennung, um ins Internet zu kommen lautet "freifunk-buergerhaus".

Regelmäßig geöffnet ist das Bürgerhaus zu den Sprechstunden des Bürgerbüros Di von 14 bis 18 Uhr sowie zur Bibliotheksöffnungszeit Do von 15 bis 18 Uhr.

Weitere Beiträge...