• P1070702
  • storch
  • schule2
  • jageschloss2x
  • heidekrautbahn2
  • kleiner glasow see
  • Ortseingang, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Die Dorfkirche, (c) Klaus Wackulat
  • Gevatter Storch in der Ernst Thälmann Straße 18, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Sommer in Groß Schönebeck, (c) Klaus Wackulat
  • Die Schule, (c) Klaus Wackulat
  • Das Jadgschloss, (c) Klaus Wackulat
  • Die Schorfheide, (c) Astrid Kuckartz
  • Die Heidekrautbahn, (c) Klaus Wackulat
  • Der kleine Glasowsee, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
Drucken

Neue Auszeichnung für die Arbeit des Willkommensteams

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Willkommensteam Groß Schönebeck

Am 13. Oktober 2016 lud die Kreisverwaltung nach Buckow ein, um dort mit den Vertreterinnen und Vertretern der Barnimer Willkommensinitiativen in einen "Zukunftsdialog" einzutreten. Dabei ging es um die Vorstelllung der verschiedenen Initiativen aus dem Land Brandenburg durch die Koordinierungsstelle in der Staatskanzlei, die sich für Demokratie und rechte Bestrebungen im Lande einsetzen und Beratungsangebote für lokale Akteure machen.

Im Anschluss daran wurden in einer Festveranstaltung Bürgerinnen und Bürger ausgezeichnet, die sich in den Willkommensinitiativen des Landkreises Barnim engagiert haben. Für die Geehrten bedankte sich der Sprecher des Willkommensteams des Bürgervereins Groß Schönebeck, Rainer E. Klemke, bei der Staatssekretärin im Sozialministerium Frau Hartwig-Tiedt, bei der Barnimer Sozialdezernentin Ulonska und der Barnimer Integrationsbeauftragten Böttger für die Zusammenarbeit und Unterstützung und stellt die anwesenden Mitglieder des Groß Schönebecker Willkommensteams vor:

Sehr geehrte Frau Staatssekretärin Hartwig-Tiedt,
liebe Frau Ulonska,
liebe Frau Böttger,
liebe MitstreiterInnen!

Es ist an mir, Danke zu sagen.
Für diesen anregenden und aufschlussreichen Tag.
Für die Zusammenarbeit mit Ihnen in der Vergangenheit.
Für das gemeinsame Lernen „on the job", in den die Verwaltung wie wir als Initiativen hineingeworfen wurden als mit der Materie weitgehend Unerfahrene. Wobei wir in unserem Willkommensteam den großen Vorteil hatten, mit Annette Flade bis vor kurzem eine Teamleiterin gehabt zu haben, die eine reiche Erfahrung und viele Verbindungen aus ihrer Betreuung von Balkanflüchtlingen aus den 90er Jahren einbringen konnte.

Wir haben uns das nicht so vorgestellt, als wir uns da hineingestürzt haben. Nicht in der Breite des erforderlichen Engagments für unsere Geflüchteten quer durch alle Lebensbereiche. Nicht hinsichtlich der emotionalen Betroffenheit. Nicht hinsichtlich der in- und externen Konflikte, die es auszuhalten galt und gilt. Nicht hinsichtlich der zeitlichen Dimension des Engagments pro Tag und über die Zeit.

Liest man die Aufstellung dessen, was an Hilfestellungen und Projekten über die letzten eineinhalb Jahre bewältigt wurde, glaubt man kaum, dass das möglich war.

Es ist wunderbar, dass diese Arbeit nun auch heute hier seitens des Landkreises in dieser Form gewürdigt wird. Und es ermutigt dazu, weiter zu machen. Dafür möchte ich namens der Willkommensinitiative des Bürgervereins Groß Schönebeck/Schorfheide allen Beteiligten sehr herzlich danken. Das macht Mut in einer Phase, da die Kräfte nachlassen, da sich z.B. junge Mütter aus der Arbeit zurückziehen, weil die eigene Familie und der Beruf auch ihr Recht einfordern. In einer Phase, wo viele im Ort denken: „Nun ist aber langsam genug!", „Wer kümmert sich denn um uns?", auch wenn alle unsere Angebote allen Dorfbewohnern zur Verfügung stehen.

Eine solche Anerkennung ist wirksam nach innen und nach außen und sie kommt zur rechten Zeit.
Aber ich möchte auch sagen, so wichtig eine solche öffentliche Anerkennung auch ist, unsere Kraft ziehen wir aus der Freude an der Entwicklung unserer betreuten Familien, an den kleinen und großen Erfolgen, daraus, wenn uns gemeinsam etwas gelingt, an jedem Fortschritt im bürokratischem Verfahren und aus jeder neuen Lernerfahrung. Die größte Befriedigung ist jedoch das Lachen der oft furchtbar traumatisierten Kinder, die bei uns eine neue Heimat und neue Freunde gefundne haben.

Wer sind wir?
Wir sind eine Arbeitsgruppe des Bürgervereins Groß Schönebeck/Schorfheide mit zahlreichen Nichtvereinsmitgliedern, die sich für die Arbeit mit Geflüchteten engagieren.
Wir sind derzeit ein Kreis von Interessenten und Unterstützern, darunter 19 Aktivistinnen, die dreimal pro Woche mit einer Rundmail über aktuelle Entwicklungen und Weiterbildungen/Presseartikel zu Fragen der Arbeit mit Geflüchteten informiert werden und sich alle vier Wochen zu einem Teamtreffen zusammenfinden.

Wer sind unsere Geflüchteten?
Wir betreuen derzeit 42 Geflüchtete, davon 24 aus Syrien, 17 aus Tschetschenien und einen Pakistani. Bis auf den Pakistani leben alle im Familienverbund.

Was machen wir?
Wir leisten das ganze Betreuungsprogramm von der Wohnung und deren Ausstattung, Schule, Kitabetreuung, Fahrdienste, Behördengänge, Arztbesuche, Versorgung über die TAFEL und ein REGAL für Kleidung und Haushaltswaren. Wir machen Begegnungscafés, gemeinsame Feste bzw. Festbeteiligungen, machen Computer- und Nähkurse, gemeinsame Ausflüge mit Bus und Schiff nach und in Berlin, suchen Paktikums- und Arbeitsplätze und haben ein Free-W-Lan-Netz für alle im Dorf aufgebaut.
Ich habe eine Mitstreiterin und zwei Mitstreiter mitgebracht, die für Schwerpunkte unserer Arbeit stehen.

Da ist Kristan Zunke aus Klandorf, der für das Willkommensteam externe Gremien und Veranstaltungen wahrnimmt und bei uns für Weiterbildungsaufgaben zuständig ist.

Da ist Sabine Jacoby aus Böhmerheide. Sie betreit mit ihrem Mann Ulrich Jacoby eine sechsköpfige Familie als Patin als wären sie deren Großeltern. Sie kümmern sich um die bürokratischen Dinge, um die Mängel in der gegenwärtigen Wohnung, um die schulischen Belange der Kinder und stehen für Fahrdienste zu den Behörden in Finowfurt, Eberswalde und Eisenhüttenstadt zur Verfügung, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln von uns aus gar nicht oder nur zeitweise zu erreichen sind.

Dann wäre Karin Friedrich (die leider nicht dabei sein konnte), für die wir eine BuFDi - Stelle ergattern konnten. Dreimal in der Woche leitet sie die Sprachkurse in unserem Bürgerhaus. Dabei muss sie sich immer wieder auf Neueinsteiger und extrem unterschiedliche Leistungsniveaus einstellen. Nebenher begleitet Sie noch die Computer- und Integrationskurse und gibt regelmäßig in der Schule und zu Hause Nachhilfeunterricht. Sie hilft außerdem beim Stellen von Projektanträgen und hat gerade mit Unterstützung des Landkreises die Grundlage für einen Nähkurs gelegt.

Und da ist Jan Ivers, der als Theaterpädagoge Angebote für Jugendliche macht. Der als Projektleiter unseren „Garten der Nationen" für Geflüchtete und als örtlichen Treffpunkt als Modellversuch des Landes konzipiert und mit den Geflüchteten angelegt hat. Der als Projektleiter mit Förderung des Kulturministeriums unser 350 qm großes Wandbild an einer Scheune betreut. Dafür haben Kinder und Jugendliche der Geflüchteten und der Altbürger von Groß Schönebeck zum 100. Geburtstag des aus unserem Dorf stammenden Kinderbuchautors und Sandmännchendichters Walter Krumbach Entwürfe erarbeitet, die am kommenden Sonntagnachmittag in unserem Gemeindehaus von Jedermann für die Realisierung bewertet werden können. Und außerdem betreut er noch als Pate zwei tschetschenische Familien und vertritt als frisch gebackener neuer Teamleiter das Willkommensteam im Vorstand des Bürgervereins.

Dies sind nur vier Beispiele unserer Arbeit im Ehrenamt, für die ich spreche. Es ist wunderbar, dass es – wie man hier sieht – so viele Menschen im Barnim gibt, die sich so sehr mit ihren Fähigkeiten und Verbindungen einbringen und es ist wunderbar, dass Ihnen diese heutige Veranstaltung gewidmet ist. Dafür sage ich nochmals – auch im Namen meiner MitstreiterInnen - herzlichen Dank.

 

 

Drucken

100 Jahre Krumbach: Figurenentwürfe für das SAG-Wandbild können bewertet werden

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Willkommensteam Groß Schönebeck

Das war beim Graffiti-Workshop am 24. September 2016 auf dem Kirchenarkplatz sicherlich ein Höhepunkt für alle Beteiligten: Nach der Trauung kam das Brautpaar mit der ganzen Hochzeitsgesellschaft zu den kleinen Künstlern und ließ sich dort ablichten. Die Leiterin des Workshops, die Berliner Künstlerin Claudia Buchner (recht unten im Bild), sprühte ein Bild für das Brautpaar (im Hintergrund), das von diesen spontan als Erinnerung an den großen Tag erworben wurde.

Jetzt können die Bildideen zu Geschichten von Walter Krumbach aus den Malwettbewerben und dem Graffiti-Workshop am Sonntag, dem 16.10.2016 von 15 bis 17 Uhr (nach dem Vorstellungsgottesdienst von Pfarrerin Sabine Müller, der um 14 Uhr beginnt) im Gemeindehaus der Kirche angeschaut und von jedermann auch ein Votum für die Auswahl der zu realisierenden Entwürfe abgegeben werden. An dem Projekt haben sich 57 Kinder und Jugendliche verschiedener Nationen beteiligt.

Ab dem 15. Oktober wird Claudia Buchner mit freundlicher Unterstützung der SAG und EASY-Lift das Hintergrundbild an der SAG-Wand vervollständigen und danach werden, so die Witterung es zulässt, die ausgewählten Entwürfe der Kinder eingebaut. Der Arbeitsprozess ist damit allerdings nicht abgeschlossen, sondern auch auf künftige Ergänzungen angelegt, so dass es immer wieder etwas Neues zu sehen geben wird.

Der Malwettbewerb wurde durch eine Zuwendung des Kirchenkreises Barnim gefördert und die Teilnahme von geflüchteten Kindern und Jugendlichen durch den Förderfonds #WirsindBrandenburg des Landesjugendringes Brandenburg e.V. ermöglicht. 

Drucken

Das Groß Schönebecker Lied

Geschrieben von Rudolf Prume am . Veröffentlicht in Aktuelles

 

„Das war ein perfekter Zufall!“ - Willi Beiersdorf aus Groß Schönebeck entdeckt ein Lied aus seiner Jugendzeit wieder

 

 

+++ Jetzt Lied anhören +++

 

   (GS – rpr)   Der von Ron Randolf geleitete Groß Schönebecker Chor hat ein neues Lied in seinem Repertoire, das eigentlich ein altes ist. Wie es dazu gekommen ist, ist eine spannende Geschichte:

Willi Beiersdorf (86), in Groß Schönebeck lebender Polsterer- und Tapezierermeister, hatte alte Unterlagen geordnet. Dabei war ihm ein vergilbtes Blatt mit einem Liedtext in die Hände geraten. Es war das „Groß Schönebecker Lied“. Schnell sind die Erinnerungen wieder da. Willi Beiersdorfs Augen leuchten, als er erzählt: „Ich habe als Kind, Jugendlicher und junger Mann mit Begeisterung Handball gespielt. Wenn wir nach Spielen zusammengesessen haben oder auf der Rückreise nach Hause gewesen sind, haben wir immer dieses Lied gesungen. Es muss aber älter sein, als ich es bin.“

 

 dieter beiersdorf

Foto (rpr): Willi Beiersdorf sieht sich als „Groß Schönebecker Urgestein“.

Er lebt gern in seinem Ort, aber er sprüht förmlich, wenn er aus seiner Jugendzeit erzählt.

Er lacht verschmitzt, als er weiter erzählt: „Und genau zu diesem Zeitpunkt, als ich den Liedtext in den Händen gehalten habe, ist Heidrun Jobczyk zu mir gekommen. Sie singt doch in dem Chor von Ron Randolf mit. Sie hatte sich daran erinnert, dass sie dieses Lied als Kind gehört hatte. Das war ein perfekter Zufall!“

Willi Beiersdorf hat Heidrun Jobczyk das Lied vorgesungen. Sie haben auch noch in Böhmerheide bei Paul Hirsekorn, dem alten Groß Schönebecker Lehrer, nachgefragt. Dieser hat das Lied ebenfalls vorgesungen.

Mit dem Liedtext und dem Vorsingen des Liedes hat Heidrun Jobczyk sich an ihren Chorleiter Ron Randolf gewandt. Dieser hat sich sofort dafür begeistert - mit dem Ergebnis, dass er für die vier Stimmlagen jeweils die Musik geschrieben hat.

Mit einer erstes Darbietung des „Groß Schönebecker Liedes“ ist der Chor bereits zum „Tag der offenen Höfe“ aufgetreten. Es hat von den Einheimischen und den vielen Besuchern viel Beifall gegeben.

Willi Beiersdorf sagt bedauernd: „Als der Chor das gesungen hat, bin ich leider zu spät gekommen!“ – Dabei hat der Chor in den Liedvortrag extra einen Ruf „Danke, Willi Beiersdorf!“ eingebaut gehabt.

Versprochen ist aber, dass Willi Beiersdorf – übrigens ein bekennender Ron-Randolf- und Conny-Fan – am kommenden Sonntag bei dem Groß Schönebecker Erntedank- und Hoffest das alte, neue Lied hören wird – auch mit dem Dankesruf!

Hinweis: Das Erntedank- und Hoffest auf dem Bauernhof von Jürgen Bohm in Groß Schönebeck, Ernst-Thälmann-Straße (Kutschenmuseum), beginnt am Sonntag, dem 25. September, um 11.00 Uhr.

Um 13.00 Uhr weihen Schorfheides Bürgermeister Uwe Schoknecht, Ortsvorsteher Hans-Joachim Buhrs und Betreiber Jürgen Bohm eine neu eingerichtete Halle des Kutschenmuseums ein.

Es werden wieder viele Besucher erwartet und willkommen sein.

Groß Schönebecker Lied

1.

Es liegt ein Ort im deutschen Land, den gern mein Auge schaut:

Groß Schönebeck auf Märker Sand, von Wäldern rings umlaubt.

Und wer es kennt, der stimmt mit ein und singt es laut und keck:

Kein Ort der Welt kann schöner sein, als mein Groß Schönebeck.

 

Refrain:

Es liegt auf märk´scher Heide – im waldigen Versteck,

bewohnt von lieben Menschen – mein Groß Schönebeck.

 

2.

Groß Schönebeck, Groß Schönebeck - Du wunderschöner Ort.

Treibt Wanderlust auch mich hinweg, Dein´ denk ich immerfort.

Und freit´ ich einmal eine Maid, so ist es sonnenklar,

dass es ein Mädchen aus der Heid‘ und aus Groß Schönebeck war.

 

Drucken

Malwettbewerb für Wandbild zum 100. Geburtstag des Sandmännchendichters

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Malwettbewerb Mein Tierwesen

 

!MACH' MIT und HAB' SPASS!

Einladung zum großen Malwettbewerb

Malworkshops zum Thema: „Mein Tierwesen“ aus den Geschichten und Texten des Sandmanndichters Walter Krumbach anlässlich seines 100. Geburtstages

Am 16.9.-17.9.2016 für 6-11 Jährige in der Kita Borstel Berliner Str. 24, sowie

am 23.9.-24.9.2016 für die 12-17 Jährige im Gemeindehaus der Kirche, Liebenwalder Strasse 54, (beide in Groß Schönebeck)

jeweils Fr. von 15:00-18:00 u. Sa. 10:30- 17:00 Uhr (kostenfrei)

Am 24.9.2016, Sa. 12:00 -18:00 Uhr auf dem Kirchenparkplatz (ab 10 Jahre)
Graffiti-Workshop mit dem Thema:“ Vom Entwurf zum Großbild“ mit Theorie und praktischen Übungen (Teilnahme 15 € incl. Material-kosten/Sprays auf Acrylbasis) mit den Berliner Graffiti-Künstlern Claudia Büchner und Philip Trottner

Um die Gestaltung dieser Scheunenwand der SAG in der Schlufter Straße geht es.

Die schönsten Bilder werden prämiert und mit den Graffitikünstlern im Lift auf einer
60 m x 5,50 m große Wandfläche bei der SAG-Groß Schönebeck übertragen.
Vielleicht erfindest Du ein spektakuläres Fortbewegungsgefährt für den Sandmann oder ein Geschöpf aus unseren Wäldern oder ein Fantasiewesen…..

Infos über Walter Krumbach und sein Schaffen in der Schorfheide findet sich hier auf der Homepage unter "Geschichte"

Der Malwettbewerb wird gefördert aus Mitteln des "Bündnis für Brandenburg"

 

Anmelden per E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

oder

Anmeldeformular herunterladen (PDF)

 

 

 

 

Rückfragen unter:

Info-Hotline ab dem 01.9.-20.9.16 von 18:00-19:00 Uhr

Tel.: 033393-180067

 

Weitere Beiträge...