• P1070702
  • storch
  • schule2
  • jageschloss2x
  • heidekrautbahn2
  • kleiner glasow see
  • Ortseingang, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Die Dorfkirche, (c) Klaus Wackulat
  • Gevatter Storch in der Ernst Thälmann Straße 18, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Sommer in Groß Schönebeck, (c) Klaus Wackulat
  • Die Schule, (c) Klaus Wackulat
  • Das Jadgschloss, (c) Klaus Wackulat
  • Die Schorfheide, (c) Astrid Kuckartz
  • Die Heidekrautbahn, (c) Klaus Wackulat
  • Der kleine Glasowsee, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
Drucken

Hertha BSC und der Hundehaufen

Geschrieben von Bürgerverein Groß Schönebeck am . Veröffentlicht in Aktuelles

Zweimal im Jahr lädt der Bürgerverein, zusammen mit dem Ortsbeirat, ein zum Dorfgespräch. Letzten Sonntag war es wieder so weit. Duzende Bürger sind der Einladung gefolgt.


Ohne Tagesordnung und Hierarchie wurde über die Dinge gesprochen, die unsere Menschen hier im Ort bewegen.


Es wurde über den Stand der Verhandlungen mit der Sparkasse berichtet, es wurde über die Gestaltung der öffentlichen Fläche vor dem neuen Edeka-Parkplatz beraten und es wurde eine Tempo 30 Zone am Lindenplatz gefordert.


Besonders intensiv wurde über die Fragen des Zusammenlebens hier in unserem Ort diskutiert.


Wollen wir mit Hundehaufen vor unserem Gartenzaun leben?


Wollen wir mit vermüllten Straßenschildern, Laternenmasten und Briefkästen leben?

20170227 074758


Wenn man vom Bahnhof Groß Schönebeck in die Döllner Siedlung läuft, sind die unzähligen, aufdringlichen Hertha BSC Aufkleber nicht mehr zu übersehen.


Hertha BSC ist ein toller Verein, keine Frage, wir wünschen ihm jeden Erfolg. Aber wie viel wahrscheinlicher ist ein Sieg für Hertha, wenn in Groß Schönebeck hunderte Aufkleber rumhängen?


Kann es sein, dass sich hier jemand auf Kosten des Dorfes wichtiger machen will, als er es in Wirklichkeit ist?


Wir wollen nicht wissen, welches Hobby du hast. Wir haben selber Hobbies. Und wir teilen unsere Hobbies gerne mit denen, die es interessiert.

Hier in GS wollen wir nicht, dass es so aussieht wie in Berlin an jeder 2. Ecke. Das passt hier einfach nicht her, darin waren sich alle Anwesenden einig.


Beim Thema Hundehaufen gab es ebenfalls breiten Konsens im Saal. Wer mit seinem Hund im Ort laufen möchte, der ist gerne gesehen, wenn er die Tretminen seiner Vierbeiner beseitigt. Tütenspender gibt es bei uns am Lindenplatz und in der Schloßstraße.

Auch wenn es nicht jedem gefällt, so machen wir das hier im Ort.

Drucken

Der Landrat und seine Entscheidung zur Sparkasse

Geschrieben von Jörg Mitzlaff am . Veröffentlicht in Aktuelles

Es hinterlässt einen Eindruck, auch bei einem gestandenen Politiker wie Herrn Ihrke, wenn sich so eine illustre Runde von Bürgern auf den Weg in die Kreishauptstadt Eberswalde macht um ihn zu besuchen. Einer bekannten Schauspielerin, einem Medienexperten im Ruhestand, einem selbstständigen IT-Unternehmer und dem Ortsbürgermeister von Groß Schönebeck ist das Schicksal ihrer Heimat nicht egal.

Sie trafen sich mit dem Landrat Bodo Ihrke und Medienvertretern, um die Unterschriften der Petition "Keine ersatzlose Schließung der Sparkasse in Groß Schönebeck" und die damit verbundene Forderung dem Vorsitzende des Verwaltungsrates der Sparkasse Barnim zu überreichen.

Herr Landrat Ihrke nahm die 880 Unterschriften von der Groß Schönebecker Delegation entgegen und wird das Anliegen auf dem nächsten Treffen des Verwaltungsrates der Sparkasse beraten. Er hat sich die Argumente der wortführenden Bürger angehört und er hat sich dafür ausgesprochen, dass es weitere Gespräche der Groß Schönebecker Vertreter mit den Sparkassenvorständen geben soll.

Darüber, wer die besseren moralischen und betriebswirtschaftlichen Argumente hat, gab es keine Einigung.

unspecified

Wieviel Sparkasse braucht das Land Barnim? Wenn es nach Herrn Ihrke geht, weniger als heute. Heute gibt es noch einen Geldautomaten auf 3.352 Barnimer und eine Bankfiliale auf 8.717 Barnimer. In der West-Schorfheide/Zerpenschleuse-Gegend wohnen rund 3.600 Einwohner. 70% nutzen Online-Banking. Bargeld brauchen sie trotzdem.

Einige sagen, dass es in 20 Jahren kein Bargeld mehr geben wird. Für viele andere wäre das eine Horrorvorstellung. Bargeld schafft Anonymität. Anonymität schafft Freiheit. Freiheit und Privatsphäre ist einer der Grundwert, die gerade in Deutschland hochgehalten werden.

"Nur weil es andere auch so machen" war noch nie ein gutes Argument. Nur weil es in der Uckermark, oder in Schweden, oder in Kanada eine noch schlechtere Versorgung mit Bargeld gibt, muss sich der Barnim damit nicht vergleichen. Finanziell können wir uns eine Versorgung mit Bargeld und Geldberatung auf dem heutigen Stand leisten, es ist eine Frage des politischen Willens.

Nicht zuletzt, oder gerade wenn man ein Parteibuch in den Händen hält, dass den Namen "Sozial" groß schreibt, sollte man nicht ohne Not von den sozialen Errungenschaften abweichen.

Sehr geehrter Herr Landrat Ihrke, Sie müssen Ihre Entscheidung nicht revidieren. Der Kreistag wird sich der Sache annehmen, wenn das genügend Bürger von ihren gewählten Vertretern einfordern. Und ich weiß, in der Welt in der Sie leben, mag das eine Überraschung sein.

Joerg Mitzlaff

Vorsitzender des Bürgervereins Groß Schönebeck

 

Drucken

Einführungsgottesdienst von Pfarrerin Sabine Müller

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Aktuelles

Pfarrerin Sabine Müller (54) wurde am 19. Februar 2017 von ihren Kolleg*innen Pfarrerin Karina Nippe (die auch die Vakanzvertretung nach dem Ausscheiden von Pfarrer Flade wahrgenommen hatte), Pfarrerin Anke Spinola (Potsdam) und Pfarrer Christoph Brust (für den Kirchenkreis Barnim) in ihr neues Amt für die Gemeinde Groß Schönebeck und Zerpenschleuse eingeführt. In ihrer Antrittspredigt hob sie den freundlichen Empfang hervor, den sie im Dorf erfahren habe und gab ihrer Freude und Neugier über den Wechsel von einer großen städtischen Gemeinde in Potsdam zu einer ländlichen Ausdruck, der für sie auch eine Rückkehr zu ihrer Herkunft und zu früherem Kirchendienst in Joachimsthal bedeutet. "Wer glaubt, muss große Geduld haben", gab ihr Pfarrer Brust mit auf den Weg. Geduld mit anderen und mit sich selber, auch angesichts der großen Erwartungen an die neue Pfarrerin wie auch hinsichtlich ihrer eigenen bei der Umsetzung eigener Ideen und Konzepte in der neuen Umgebung. Müller hob unter Anspielung auf Samen, die sie zum Abschied aus Potsdam erhalten hatte, hervor, dass hier in Groß Schönebeck schon viele Samen aufgegangen seien, wie z.B. mit der Arbeit für Geflüchtete, mit dem Chor (der auch den Gottesdienst begleitete) und den Konzerten, mit Ausstellungen und anderem mehr, was sie nun fortführen und weiterentwickeln könne, aber auch eigenen Samen in die Erde bringen werde.

Die zahlreichen Gäste aus der Familie, der Kirche des Barnims und aus Potsdam, aber auch vor allem aus den Gemeinden des Sprengels trafen sich nach dem überaus gut besuchtem Gottesdienst in den Gemeinderäumen zu einem geselligen Kaffeetrinken mit herzlichen Grußworten von allen Seiten.

Auch von Seiten des Bürgervereins und seines Willkommensteams wurde die neue Pfarrerin herzlich willkommen geheißen, Man freut sich sehr auf die Fortsetzung der überaus guten Zusammenarbeit auf allen Ebenen mit der neuen Pfarrerin und möchte mit ihr gemeinsam an ihrem formulierten Ziel, die Kirche als einen lebendigemn Mittelpunkt des dörflichen Lebens weiterzuentwickeln, arbeiten.

Drucken

Wieviel Sparkasse muss sein?

Geschrieben von Jörg Mitzlaff am . Veröffentlicht in Aktuelles

 

Viele Ehrenrunden drehte der blaue Roburbus des rbb am 10. Februar 2017 in unserem Dorf.

Auf Initiative von Rainer Klemke, vom Bürgerverein und unserem Ortvorsteher Achim Buhrs kam der beliebte Bus vom Nachrichtenmagazin des rbb "Brandenburg-Aktuell" zu uns ins Dorf. Rund 70 Bürger erwarteten den Bus mit selbstgefertigten Plakaten. Es wurden Gespräche mit den Initiatoren und den Sparkassenkunden im Ort und aus der Umgebung geführt.

robur_copy_copy.jpg

Jetzt weiß es ganz Brandenburg, unser Dorf kann kämpfen

Zum 5-Minuten Film:

http://www.rbb-online.de/brandenburgaktuell/7plus/kampf-um-sparkasse.html

Und der Kampf hat gerade erst begonnen.

Anders kann man das Ergebnis des Gesprächs mit Frau Borreck-Ratzel, einer der stellvertretenden Sparkassenvorstände gar nicht interpretieren. Sie war als einzige Vertreterin der Sparkasse bereit, auf die Fragen der Journalisten zu antworten.

vorstand_sparkasse_copy.jpg

Nicht Menschen, sondern "Die Zahlen", haben entschieden, dass sich eine Sparkasse in dem Flächenland West-Schorfheide nicht mehr lohnt.

Ein Einzugsgebiet von 5.000 Menschen soll von der Versorgung mit Bankdienstleistungen abgeschnitten werden. Touristen sind da noch nicht mitgerechnet.

Höchste Zeit, dass wir Bürger die Sparkasse daran erinnern, dass Sie ein Öffentlich-rechtliches Kreditinstitut sind.

Das heißt, die Vorstände haben den öffentlichen Auftrag, den Zahlungsverkehr für alle Bürger sicherzustellen. Sie dürfen zwar Gewinn machen, gerne auch viel Gewinn, aber wenn der Gewinn auf Kosten der Versorgung geht, dann hat die Versorgung vorrang, so steht es im Brandenburgischen Sparkassengesetz (PDF)

Doch wieviel Versorgung mit Sparkassen-Dienstleistungen muss sein? Können wir 5.000 Menschen zumuten, 30km zu fahren um einen Scheck einzulösen? Brauchen 2.000 Dorfbewohner nur einen Automaten, oder auch einen Ansprechpartner, der beim Ausfüllen des Überweisungsträgers helfen kann?

Diese Fragen zu beantworten, liegt in der Verantwortung des Verwaltungsrates der Sparkasse. Dieser Verwaltungsrat kontrolliert den Sparkassenvorstand, also auch Frau Borreck-Ratzel.

Und wer sind diese Mitglieder? Das sind unsere gewählten Volksvertreter im Kreisrat Barnim:

  • Landrat Bodo Ihrke (SPD)
  • Prof. Dr. Alfred Schultz (DIE LINKE)
  • André Guse (CDU)
  • Uwe Liebehenschel (CDU)
  • Alexander Horn (DIE LINKE)
  • Thomas Strese (Freie Wähler)
  • Brigitte Brandenburg (SPD)

u.a.

Liebe Kreistagsabgeordneten, im Kreistag in Eberswalde: "Wieviel Sparkasse muss sein?". Was ist uns eine ländliche Versorgung mit Geldverkehr-Dienstleistungen Wert? Diese gesellschaftlichen Fragen müssen wir beantworten. Ganz konkret für unseren Ort müssen wir uns die folgenden Fragen beantworten:

  1. Wie viele Kunden hat die Filiale Groß Schönebeck?
  2. Wie oft wird der Bankautomat in Groß Schönebeck genutzt?
  3. Was kostet eine Sparkassenfiliale mit reduzierten Öffnungszeiten mit 1-2 Mitarbeitern vor Ort?
  4. Was kostet ein Sparkassenautomat für Ein- und Auszahlungen und Kontoauszügen?
  5. Ab wann rechnet sich eine Filiale schon rein Volkswirtschaftlich, wenn dafür Fahrzeit und Fahrtkosten der Menschen von und zur Sparkassen eingespart werden können?
  6. Wie hoch ist der Nutzen für die örtliche Wirtschaft, wenn Kunden vor Ort Zugang zum Geldverkehr haben?

crowd_copy_copy.jpg

Sparkassen werden in ganz Deutschland geschlossen, aber auch in ganz Deutschland wehren sich die Menschen dagegen. Es geht nicht nur um die Sparkassen, es geht auch um ein lebenswertes Leben auf dem Lande, dass eben nicht von den Großstädten und Ballungsräumen abgehängt werden darf. Hier ist eine Grenze überschritten, und wir werden das nicht zulassen.

Joerg Mitzlaff
Vorsitzender Bürgerverein Groß Schönebeck

 

PS: Liebe Frau Borreck-Ratzel, wir laden auch Sie herzlich zu weiteren Gesprächen zu uns nach Groß Schönebeck ein. Ich garantiere Ihnen, dass Sie bei uns nicht bei minus 10 Grad und pfeifendem Ostwind vor unserem Bürgerhaus stehen bleiben müssen, wenn wir Ihre Fragen beantworten.

 

Weitere Beiträge...