• P1070702
  • storch
  • schule2
  • jageschloss2x
  • heidekrautbahn2
  • kleiner glasow see
  • Ortseingang, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Die Dorfkirche, (c) Klaus Wackulat
  • Gevatter Storch in der Ernst Thälmann Straße 18, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
  • Sommer in Groß Schönebeck, (c) Klaus Wackulat
  • Die Schule, (c) Klaus Wackulat
  • Das Jadgschloss, (c) Klaus Wackulat
  • Die Schorfheide, (c) Astrid Kuckartz
  • Die Heidekrautbahn, (c) Klaus Wackulat
  • Der kleine Glasowsee, (CC-BY) Bürgerverein Groß Schönebeck
Drucken

Die Schorfheider Wölfe spielen wieder

Geschrieben von Romy Wunderlich am . Veröffentlicht in Fußballverein FSV Schorfheide Groß Schönebeck

 

Am kommenden Sonntag, den 26. August startet die E Junioren Mannschaft des FSV Schorfheide Groß Schönebeck in die neue Fußball - Saison 2018/2019. Endlich, sechs lange und erlebnisreiche Wochen gehen für die Kinder zu Ende… Ferienzeit = Fußballfreie Zeit?

Weit gefehlt, unsere Kids haben sich auch in den Ferien immer mal wieder zu Sport & Spiel getroffen.

Bei den herrlichen Temperaturen wurde aus Fußball, eben einfach mal Wasserball ;)

Aber jetzt dürfen wir euch hoffentlich wieder wie gewohnt auf dem Waldsportplatz in Groß Schönebeck begrüßen. Die Mannschaft, die derzeitig aus 12 Kindern, darunter 2 Mädchen besteht, hat zum ersten Mal den FSV Fortuna Britz II zu Gast. Angestoßen wird pünktlich um 11 Uhr! Wir würden uns an diesem Tag über jeden Besucher, der die Kinder in den Start der Saison begleitet sehr freuen.

 

e-junioren

 

Drucken

Sommerfest im Heidehaus

Geschrieben von Katrin Severin am . Veröffentlicht in Aktuelles

 

...als Vertreterin unseres Vereins war ich zu dem Sommerfest im Heidehaus der " Lebenshilfe e.V." eingeladen und folgte dieser Einladung sehr gern. Neben vielen Bewohnern, deren Gästen, Mitarbeitern waren auch Vertreter des Ortes vor Ort- so zum Beispiel unser Ortsvorsteher Herr Buhrs, unsere Jadghornbläser, unsere Kammeraden von der Freiwilligen Feuerwehr, der Leiter der Kita Herr Biermann, viele Nachbarn der Wohnstätte und und und...Nicht vergessen möchte ich Katharina, die für frisches Popkorn sorgte...richtig volles Haus eben.
Für die gute Laune sorgte DJ Wohni und erfüllte auch so manchen Wunsch in Sachen Musik.
Madlen hatte die Idee- wir können doch " Mini" ( Pony) mitnehmen- als Kuschelpferd. Also habe ich das mit der Leiterin Frau Bollgehn abgesprochen und so kamen wir mit " Mini" als Überraschungsgast dort an.
Alles war liebevoll vorbereitet, eingedeckt und aufgestellt. Viele leckere Kuchen fanden sich auf dem Büffett und später dann in den Bäuchen der Gäste.
" Mini" hat super neugierig erst einmal Melone genascht- sehr zur Belustigung aller Umstehenden. Und dann durfe mit ihm gekuschelt werden, was viele auch gern taten. Wer wollte konnte sich auch die Feuerwehr anschauen oder mal eine Extrarunde mitfahren.
Ein super schönes kleines Theaterstück hatten die Bewohner vorbereitet- Aschenputtel mal ganz anders. Es hat allen gut gefallen.
Viele tolle Spiele, Seifenblasen, Tanzen und andere Beschäftigungen rundeten den Nachmittag ab.
Zum Abschluss gab es dann ganz viele frische Salate und leckeres vom Grill.
Letztendlich mal wieder...DANKE für die Einladung und den interessanten Nachmittag

...hier noch ein paar Infos zum Heidenhaus http://www.lebenshilfe-barnim.de/index.php...

 

 

Drucken

Europäische Auszeichnung für Groß Schönebeck

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Europäischer Dorferneuerungspreis

 

Als einziges Dorf im Land Brandenburg ist Groß Schönebeck im europäischen Dorferneuerungspreis 2018 für eine ganzheitliche, nachhaltige und mottogerechte Dorfentwicklung von herausragender Qualität mit 11 weiteren Dörfern in der EU mit dem Dorferneuerungspreis "Weiter denken" ausgezeichnet worden. Zuvor war es im Jahr 2013 bereits als Barnimer "Dorf mit Zukunft" ausgezeichnet worden. (siehe auch https://www.grossschoenebeck.de/buergerverein/europaeischer-dorferneuerungspreis/562-gross-schoenebeck-im-europaeischen-wettbewerb.html)

Dabei wurde das soziale Engagement u.a. bei der Flüchtlingsarbeit des Willkommenteams des Bürgervereins und die Geschichtsaufarbeitung in den Ausstellungen des Jagdschlosses und der Krumbach-Themenweg von der Internationalen Jury bei ihrem Besuch im Dorf besonders hervorgehoben.

Im Kurztext zur Preiswürdigung heißt es:

Groß Schönebeck, Brandenburg, Deutschland, besticht durch die Bewältigung des radikalen           
Funktionswandels in der Forstwirtschaft und in der Jagd nach der Wende und durch das
Annehmen und innovative Weiterentwickeln der neuen Gegebenheiten, die durch die Ausweisung
des Biosphärenparks Schorfheide entstanden sind. Auffällig ist die intensive Auseinandersetzung
mit der Geschichte, die unter anderem in der Ausstellung „Jagd und Macht“ ihren Ausdruck findet
und als sinnvolle „Nachnutzung der Vergangenheit“ gewertet werden darf. Die Schaffung eines
neuen Lebensgefühls durch eine herausragende und durchgängige Offenheit gegenüber Neuem
und Andersartigem, die sich in mehreren erfolgreichen Projekten manifestiert, sowie die
Entwicklung und konsequente Umsetzung hochwertiger partizipatorischer Prozesse werden dem
Motto „we!ter denken“ besonders gerecht. Diese Leistung ist umso bedeutender, als dass Groß
Schönebeck innerhalb der Großgemeinde Schorfheide in vielen Entwicklungsfragen und
Projektgenehmigungen von der Meinungsbildung in der Großgemeinde abhängig ist.

Mit dieser Auszeichnung auf Europöäischer Ebene wurden die Arbeit des Ortsvorstandes unter Leitung von Achim Buhrs und des Bewerbungsteams, die vielfältigen Initiativen aus dem Bürgerverein Groß Schönebeck und die gute Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Schorfheide und den Groß Schönebecker Akteur*innen zur Entwicklung des Schorfheidedorfes gewürdigt.

Die Preisverleihung erfolgt vom 20. bis 22. September 2018, in Fließ, Tirol, Österreich

 

Drucken

Groß Schönebeck im Europäischen Wettbewerb

Geschrieben von Rainer Klemke am . Veröffentlicht in Europäischer Dorferneuerungspreis

Start der Dorfbegehung im Trauzimmer des Schlosses. Bürgermeister Uwe Schoknecht stellt die Rahmendaten der Gemeinde und von Groß Schönebeck vor. Landrat Bodo Ihrke (links hinter Tobias Biermann) überbrachte die guten Wünsche des Landkreises für eine erfolgreiche Teilnahme. An der Stirnseite der Tische die vierköpfige Jury, bestehend aus (v.l.n.r.) Dr. Gábor Ónodi (Ungarn), Doris Hofbauer (Österreich), Mária Zausková (Slowakei) und Peter Schawerda (Österreich).

Im Europäischen Dorferneuerungswettbewerb tritt Groß Schönebeck als einziges Dorf in Brandenburg gegen 23 Dörfer aus 11 europäischen Ländern an. Am 7. Juni besuchte nun die internationale Jury unser Dorf, um sich einen persönlichen Eindruck vor Ort zu machen. Wie in allen anderen Dörfern war der Besuch streng auf 4 Stunden limitiert, wovon ein Stunde für Rückfragen reserviert war. Angesichts des vielfältigen Angebots von Ideen und konreten Projekten in Groß Schönebeck bereitete es dem Vorbereitungskomitee unter Leitung von Ortsvorsteher Achim Buhrs, Tobias Biermann, Lisa Westermann und Ilona Schönfeldt große Mühe, ein Auswahl vorzunehmen, die zeitlich mit Kremser und Heideliner abgefahren werden konnte. Stationen waren Schloss, Waldschule, Kita/Schule, Garten der Nationen, Kirche und Bahnhof, weiteres wurde im Vorbeifahren mit zusteigenden Vertretern der Einrichtungen und durch eine ausgedruckte Power-Point-Darstellung vorgestellt, wie u.a. das Bürgerhaus, die SAG, der Themenpfad mit Wandbild, das Heidehaus und unsere Bauentwicklungsflächen.

Mit dabei waren auch Frau Elsner und Referatsleiter Wienand vom Landwirtschaftsministerium (im Bild oben links neben Uwe Schoknecht). Frau Elsner fasste ihre Eindrücke der Jurybegehung in einer Mail an das Vorbereitungsteam so zusammen:

"Ich möchte mich bedanken, aus Sicht des Landes haben Sie gestern Ihr Groß Schönebeck gut präsentiert und damit Brandenburg sehr gut vertreten!
Ich bin mir sicher, dass auch die vielen bilateralen Gespräche auf dem Weg durch das Dorf den positiven Eindruck von Groß Schönebeck verstärkt haben. Man hat gespürt, dass die Menschen vor Ort zusammenarbeiten und auch der Kontakt zur Gemeinde Schorfheide da ist.
Bitte richten Sie dem gesamten Organisations-Team meine Dank aus!

Es würde mich freuen, wenn durch die Teilnahme an diesem Wettbewerb auch wieder bewusst wurde, was man an „seinem“  Dorf hat."

Ein wichtiger Punkt der Diskussionen mit der Jury drehte sich um das Lebensgefühl im Ort, das einerseits durch die gute Infrastruktur (Schule, Kita, Hort, Apotheke, Handel, medizinische Versorgung, Bahnanschluss nach Berlin etc.) geprägt ist wie vor allem auch durch die vielfältigen Aktivitäten der Vereine, des Bürgervereins und des Ortsbeirats, wie z.B. der Tag der Offenen Höfe, die kulturellen Veranstaltungen sowie die Integrationsarbeit des Willkommensteams, die auch schon landesweite Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben. U.a. dadurch sind immer mehr junge Familien nach Groß Schönebeck gezogen, so dass in diesem Jahr erstmals wieder eine erste Klasse mit 22 Kindern eingeschult werden kann und die Kita die Zahl ihrer Kinder auf 140 verdoppeln konnte.

Ab dem 21. Juni wird die Jury die Ergebnisse aller Dorfbesuche auswerten und bis Ende des Monats die Ergebnisse verkünden. Die Preisverleihung ist für September in Österreich angesetzt, wozu alle Teilnehmer eingeladen wurden.

Sieh dazu auch: https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1661794/

Foto unten: Juryberatung im Garten der Nationen

Weitere Beiträge...